Ministerium rät zu Förderantrag

Bahnhof Bebra: Historische Gebäude haben nationale Bedeutung

Bebra. Das Ensemble Bahnhof Bebra habe nationale Bedeutung - Das erklärt das Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft in Wiesbaden gegenüber dem Bebraer Bürgermeister Uwe Hassl.

Der hatte das Ministerium um eine Einschätzung zum Projekt Bahnhof Bebra gebeten. Dabei hatte Hassl Bezug genommen auf das Programm „Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus“.

Geantwortet hat dem Bürgermeister Henning Schwarting vom Referat Städtebau und -föderung. Er spricht von einem besonderen Denkmalwert des Ensembles Bahnhof Bebra. Dabei nimmt der Fachmann auch Bezug auf die Bedeutung des Orts für die innerdeutsche Geschichte. In enger Verknüpfung mit der Bahngeschichte sei eine nationale Bedeutung des Ensembles Bahnhof Bebra gegeben. Zugleich berge das Areal ein großes Potenzial für eine einzigartige und qualitätvolle Stadtentwicklung in Bebra.

Sehr begrüßen würde das Referat daher eine Bewerbung der Stadt für das Programm. „Diese Auffassung wird im Falle der Vorlage eines Förderantrags durch Ihre Stadt auch in der an den Bund gerichteten Stellungnahme zu Ihrem Projektantrag zum Ausdruck kommen“, erklärt Schwarting.

Zum Ensemble Bahnhof Bebra gehören zwei Lokschuppen, Drehscheibe, Gleisfächer, Kesselhaus, Schornstein und das Inselgebäude. (ank)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.