10.000 Euro Schaden

Schlepper bei Weiterode ausgebrannt: Feuerwehr legte mehrere hundert Meter Schlauch

+
Ein Holzrückeschlepper ist in einem Waldstück zwischen Bebra-Weiterode und Iba ausgebrannt.

Bebra. Aus bisher ungeklärter Ursache ist am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr ein Holzrückeschlepper in einem Waldstück zwischen Bebra-Weiterode und Iba ausgebrannt. 

Waldarbeiter waren gerade damit beschäftigt, geschlagene Baumstämme zum Abtransport vorzubereiten, als das Fahrzeug, ein sogenannter Skidder, plötzlich -  vermutlich wegen eines technischen Defektes -  zu brennen begann. Trotz anfänglicher Löschversuche mit einem bordeigenen Feuerlöscher konnten die Flammen bis zum Eintreffen der Feuerwehr aus Bebra, Iba und Weiterode, die mit rund 20 Einsatzkräften zur Einsatzstelle ausrückten, nicht gelöscht werden. 

Von der Feuerwehr musste für die Löscharbeiten eine Schlauchleitung über mehrere hundert Meter verlegt werden. Trotz eines massiven Wassereinsatzes konnte jedoch nicht verhindert werden, dass das Fahrzeug völlig ausbrannte. Ein Übergreifen der Flammen auf den Wald konnte von der Feuerwehr verhindert werden. Da auch geringfügige Mengen Betriebsstoffe ausliefen, wurde von der Feuerwehr die untere Wasserbehörde zur Einsatzstelle bestellt. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. (yk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.