Politik unter dem Druck des Kapitals

Imshäuser Gespräche: Weizsäcker warnt vor grenzenlosem Wachstum

+
Beim Imshäuser Gespräch: Gast war diesmal Ernst Ulrich von Weizsäcker. 

Bis in die 1950er Jahre hinein lebte die Menschheit in einer "leeren Welt", das hat sich laut Weizsäcker mittlerweile verändert. 

Ein starkes globales Bevölkerungswachstum bei ungebremstem Ressourcenverbrauch sei, so betonte der ehemalige Co-Vorsitzende des Club of Rome, Ernst Ulrich von Weizsäcker im Imshäuser Gespräch, allerdings kein funktionierendes Grundmodell für das Leben in einer „vollen Welt“, in dem nach Schlacht- und Haustieren und dem Menschen ohnehin nur noch drei Prozent des Raumes für Wildtiere blieben.

Weizsäcker warnte vor den Folgen einer weiterhin vor allem auf grenzenloses Wachstum fixierten Welt- und Wirtschaftsordnung.

Gegen die Folgen der Klimaveränderung, die sich schon jetzt durch Hurrikans, den steigenden Meeresspiegel und zunehmende Wetterextreme bemerkbar mache, seien die Auswirkungen des Zustroms von Flüchtlingen im Jahr 2015 ein reines „Sandkastenspiel“. Die Verwendung des Begriffs „Naturzerstörung“ sei in diesem Zusammenhang keine Übertreibung, sondern schlichte Realität. Auch die Reaktion der Wirtschaft auf die Anforderungen der Klimarettung bezeichnete Weizsäcker als völlig falsch. 

Ihre Vertreter gingen von der Annahme aus, dass Klimarettung teuer sei und nur mithilfe von noch mehr Wachstum gehen könne. Dies funktioniere jedoch in der Praxis nicht, weil vermehrtes Wachstum zugleich einen Anstieg des CO2-Austausches bewirke. Damit so Weizsäcker, verschlimmere gerade die vermeintliche Therapie die eigentliche Krankheit. Die Politik stehe heute viel zu sehr unter dem Druck durch das Kapital. Das, so Weizsäcker, müsse dringend verändert werden. Die Politik müsse wieder die wichtigste Kraft im Staat werden.

Weizsäcker widerlegte auch die gängigen Interpretationen großer Denker der „alten Aufklärung“ wie Adam Smith, David Ricardi und Charles Darwin, die nach wie vor gerne als Beleg für die Richtigkeit der gegenwärtigen Entwicklung herangezogen würden. Ihre Aussagen funktionierten nicht in einer globalisierten Welt, sie seien zugeschnitten auf geografisch und juristisch begrenzte Wirtschafts- und Naturräume. 

Gerade die Abwesenheit von Konkurrenz sei eine wesentliche Voraussetzung für die Evolution. In der Ökonomie, so der Publizist und Naturwissenschaftler Weizsäcker, komme die alte Aufklärung meist in Gestalt von Egoismus und Sozialdarwinismus daher, die dafür sorge, dass diejenigen, die der Konkurrenz nicht standhalten könnten, ausgemerzt würden. Gerade in den USA sei dieses Gedankengut erschreckend präsent. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.