Kirchengemeinde Bebra sammelt Geld für die Kirchturmsanierung

Bebra. Etwa ein Jahr und drei Monate ist es her, dass die Spitze der Bebraer Auferstehungskirche, getragen von einem Kran, sanft hinab in den Kirchgarten schwebte.

Seither wartet sie dort auf die Restauration, und seither sind viele Gemeindemitglieder intensiv darum bemüht, Spenden für die Sanierung einzutreiben.

Der aktuelle Spendenstand: 64.783 Euro. Die Sanierung wird etwa 400.000 Euro kosten, und ein Viertel davon muss die Kirchengemeinde aufbringen. Wenn die Summe von hunderttausend Euro erreicht ist, wird die Landeskirche den fehlenden Betrag zuschießen, und die Sanierung kann beginnen.

Kreativ sind die Helfer gewesen, haben sich immer wieder Aktionen einfallen lassen, um auf das Thema Kirchturm hinzuweisen. Neuestes Projekt: die Aktion Senfkorn, benannt nach dem biblischen Gleichnis, wonach kleine Anfänge großes Wachstum nach sich ziehen können. Kirchenvorstandsmitglied Ulrike Stauffenberg hat ausgerechnet, dass das Spendenziel schon erreicht werde, wenn jetzt jeder Einwohner der Kernstadt 4,34 Euro oder jedes Mitglied der evangelischen Kirche 9,57 Euro spenden würde. Dafür soll bald intensiv geworben werden.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper.

Von Achim Meyer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.