Vollsperrung ab 8. Juli

Kreisstraße zwischen Bebra und Gilfershausen wird saniert

Zu sehen ist die verregnete Kreisstraße 53 zwischen Bebra und Gilfershausen in Fahrtrichtung Gilfershausen vor der Sanierung durch Hessen Mobil im Juli und August 2020.
+
Die Kreisstraße 53 zwischen der Bebraer Kernstadt und Gilfershausen bekommt eine neue Fahrbahndecke. Sie ist ab 8. Juli bis zum Ende der Sommerferien gesperrt.

Die Kreisstraße 53 zwischen Bebra und Gilfershausen bekommt auf einer Länge von knapp drei Kilometern eine neue Fahrbahndecke. Dafür wird die Strecke ab 8. Juli allerdings voll gesperrt.

Die direkte Verbindung zwischen der Kernstadt und dem Bebraer Ortsteil kann bis voraussichtlich 14. August nicht genutzt werden. Das teilt die Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Während der Vollsperrung wird der Verkehr von Bebra nach Gilfershausen über die Landesstraßen in Richtung Weiterode und Iba sowie von dort über die Kreisstraßen nach Solz und Imshausen in den Bebraer Ortstteil umgeleitet. Gilfershäuser, die in die Kernstadt wollen, fahren die umgekehrte Strecke.

Kreisstraße wird saniert: Neue und 14 Zentimeter dicke Asphaltschicht

Insgesamt soll die Fahrbahndecke auf 2750 Metern – also etwa von Ortsschild zu Ortsschild – erneuert werden. Eine grundhafte Sanierung ist nicht geplant: Der Straßenunterbau bleibt bestehen, auf die vorhandene Fahrbahn kommt eine 14 Zentimeter dicke neue Asphaltschicht. Auch die Randstreifen werden an die neue Höhe angepasst.

Den Auftrag für die Sanierung erhält die Firma Strabag, Auftraggeber ist der Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Die Sanierungskosten belaufen sich auf rund 623 000 Euro, heißt es aus dem Landratsamt.

Vollsperrung ab 8. Juli: Umweg dauert gute Viertelstunde länger

Bürgermeister Stefan Knoche freut sich, dass Hessen Mobil und der Kreis die Straße – die an einigen Stellen deutliche Beschädigungen aufweist – auf dem Plan haben. Der Rathauschef bittet bereits im Vorfeld, die Einschränkungen durch die Sanierung und die längere Fahrtzeit zu entschuldigen.

Wer von Gilfershausen in die Kernstadt fahren will – oder umgekehrt – muss durch den Umweg über die anderen Ortsteile gut eine Viertelstunde mehr einplanen. „In Corona-Zeiten sind wir ja einiges gewohnt, umso wichtiger ist es aber, dass mit öffentlichen Aufträgen die Wirtschaft gestützt wird und es nicht zum Stopp solcher geplanten Baumaßnahmen kommt“, so Knoche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.