Liveübetragung wirbt für Stammenzellenspende

Zwölfstündiges Benefizkonzert aus Bebra für erkrankten Bäckside-Sänger Tobias Behrens

Das Bild zeigt Lokschuppen-Geschäftsführer Matthias Bähr mit einem voluminösen Mischpult.
+
Die Ruhe vor dem Stream: Am Samstag drehen fünf Bands, acht DJs und mehrere Tanzgruppen im Lokschuppen auf. Ab Donnerstag soll der Aufbau für das Marathon-Event in Bebra starten. Geschäftsführer Matthias Bähr – hier mit einem voluminösen Mischpult – und sein sechsköpfiges Team stellen auch einen Teil der Technik.

Mit einem zwölfstündigem Benefizkonzert am 26. Juni in Bebra soll nicht nur dem an Leukämie erkrankten Bäckside-Sänger Tobias Behrens geholfen werden.

Bebra – Im April erhielt Sänger Tobias Behrens eine erschütternde Diagnose: Blutkrebs. Helfen kann dem über die Kreisgrenzen bekannten Frontmann der Coverband Bäckside nur eine Stammzellenspende. Eine Solidaritätswelle schwappte durch Hersfeld-Rotenburg: Innerhalb von zwei Tagen registrierten sich 600 Spender, mittlerweile sind es 1662. Das ist den Veranstaltern des Spenden-Stream-Festivals noch nicht genug: Am kommenden Samstag, 26. Juni, soll es ein zwölfstündiges Benefizkonzert für den leidenschaftlichen Musiker und seine Leukämie-Leidensgenossen geben – live übertragen ins Internet aus dem Lokschuppen Bebra. Los geht es um 12 Uhr.

Treibende Kräfte der Aktion sind Patrick Kreuzberger und Simon Becker von der Bebraer DJ-Agentur Taktgefühl und Lockschuppen-Chef Matthias Bähr. Für sie ist es auch ein Stück persönlicher Betroffenheit: Sie kennen und schätzen Behrens und die Band. Die Nachricht von der Erkrankung des Frontmanns „hat mich richtig umgehauen“, sagt Bähr.

Damit Tobias Behrens wieder gesund werden kann, wollen viele helfende Hände unterstützen, wo sie nur können. Bei der Benefiz-Veranstaltung am Samstag legen acht DJs auf, fünf Bands spielen Livekonzerte, darunter auch das Obersuhler Drumcorps Bimotion. Hinzu kommt das Bebraer Tanzstudio Spotlight, das vier Gruppen mit Aufführungen auf die Bühne schickt. Bis zu 100 Teilnehmer werden über den Tag verteilt im Lokschuppen im Einsatz sein, vom Künstler bis zum Techniker – und alle arbeiten ehrenamtlich.

Der Sänger der Band Bäckside Tobias Behrens.

Ohne dieses Engagement sowie die Unterstützung der Stadt Bebra und regionaler Unternehmen lägen die Produktionskosten der Veranstaltung wohl bei rund 30 000 Euro, schätzt Matthias Bähr – was für die Organisatoren nicht zu stemmen gewesen wäre. „Wir planen seit gut sechs Wochen“, sagt Patrick Kreuzberger von Taktgefühl. Der Rahmen für das Spendenfestival wurde also abgesteckt, als noch der Lockdown den Landkreis lähmte. Dementsprechend ist Publikum vor Ort eigentlich nicht vorgesehen. Ob es dabei bleibt, wollen die Veranstalter noch kurzfristig klären.

Doch auch ohne Gäste wird am Samstag im Lokschuppen viel Bewegung sein: „Im Endeffekt ist es wie eine Fernsehübertragung“, erklärt Organisator Kreuzberger. Sechs Kameras sollen die Bilder von der Bühne einfangen und ins Internet übertragen – und damit direkt in die Wohnzimmer, Gartenpavillons „oder wo auch sonst Party gemacht wird“. Abgerufen werden können die 30 Minuten bis eineinhalb Stunden langen Auftritte über die Webseite der Agentur. Während des zwölfstündigen Konzertes sollen die Zuschauer zudem mit nur einem Klick zur Registrierung für eine Stammzellenspende geführt werden. Die steigende Zahl der potenziellen Lebensretter wird stetig eingeblendet. Außerdem werben die Veranstalter für Spenden an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

Das Programm und die Liveübertragungen finden Sie im Internet unter: taktgefuehl-be.de. (Clemens Herwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.