1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bebra

Nächste Baustelle: Vollsperrung der Nürnberger Straße in Bebra

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Clemens Herwig

Kommentare

Kreuzung Nürnberger Straße Bebra
Kreisverkehr statt scharfem Knick: Die Kreuzung von Nürnberger Straße, Apotheken- und Bahnhofstraße wird umgestaltet, die bisherige Einbahnstraße in Richtung Südspange (Foto rechts) anschließend umgedreht. Die Stadt Bebra will so einen Unfallschwerpunkt am Bahnhof entschärfen. © Clemens Herwig

Nach der Vollsperrung für den Bau des Kreisverkehrs an der Rotenburger Straße beginnen am 28. Februar die Arbeiten für das nächste Straßensanierungsprojekt in der Bebraer Innenstadt:

Bebra – Die untere Nürnberger Straße wird grundhaft erneuert, zudem soll an der Kreuzung zur Apothekenstraße und Bahnhofstraße ebenfalls ein Kreisel entstehen. Für beide Vorhaben sind weitere Vollsperrungen nötig.

Kein Durchkommen ist zunächst zwischen Röse-Kreisel und der Kreuzung. Auf 150 Metern werden die Fahrbahn, Gehwege und Nebenanlagen saniert sowie die Leitungen für die Straßenlaternen ausgetauscht – wir berichteten. Nicht nötig ist eine Sanierung der Kanäle sowie der Anschlüsse für Energie und Wasser, die bereits 2013 erfolgt ist. Beauftragt ist Baufirma Bommhardt aus Waldkappel (Werra-Meißner-Kreis), bis Ende Juli soll der Abschnitt fertig sein, so Bauamtsleiter Patrick Schuster. In diesem Zeitraum sind die Hausnummern 59 bis 69 in der Nürnberger Straße nur fußläufig erreichbar. Der Verkehr aus der Innenstadt wird über die Bahnhofstraße umgeleitet.

Nächste Baustelle: Vollsperrung der Nürnberger Straße in Bebra
Nächste Baustelle: Vollsperrung der Nürnberger Straße in Bebra © HNA

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf 676 000 Euro

Im Anschluss beginnt der Kreiselbau, der einen Durchmesser von 18 Metern bekommt und Ende Oktober fertig werden soll. Die Zufahrt zur Apothekenstraße ist in dieser Zeit gesperrt, die Bahnhofstraße wird zur Sackgasse und kann nur von der Südspange befahren werden. Der Verkehr aus der Innenstadt nutzt eine provisorische Fahrbahn, die vor der Elch Apotheke an der Baustelle vorbei auf die frisch sanierte Nürnberger Straße führt.

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf 676 000 Euro: 90 Prozent des reinen Straßenbaus werden aus der Hessenkasse finanziert, der Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) fördert den Bau der Gehwege und Nebenanlagen mit 50 Prozent. Die Stadt verspricht sich durch den Kreisverkehr einen besseren Verkehrsfluss, Autofahrer müssen bisher an der Kreuzung scharf abbiegen. Außerdem, so Bauamtsleiter Schuster, sorge der Kreisel für Flexibilität, sollten später Änderungen nötig werden. Ungewöhnlich wäre das nicht: Ursprünglich sollte der Innenstadtverkehr über die Apothekenstraße fließen, wurde bei der Stadtsanierung und mit Bau des Einkaufszentrums aber auf die Nürnberger Straße verlagert. (Clemens Herwig)

Auch interessant

Kommentare