In Szene gesetzt

Neuer Platz für Lichtkunst: Bebraer Unternehmen MAL baut neu

Mit Licht in Szene gesetzt: Die Bebraer Firma Modern Art of Light, kurz: MAL, hat zum Beispiel die Beleuchtung für die Pont Neuf in Toulouse gestaltet. Auch der türkische Präsidentenpalast ist in Lichtkunst aus Bebra getaucht. Foto:  privat

Bebra. Einen Neubau plant die Bebraer Firma Modern Art of Light - kurz: MAL - auf einem über 6000 Quadratmeter großen Grundstück am Wiesenweg in Bebra.

Der Betrieb, der LED-Lichtsysteme für Industriekunden weltweit produziert, will voraussichtlich im Juni oder Juli mit dem Bau beginnen. Geschäftsführer Markus Vockenroth spricht von einer Investitionssumme von etwa 3,5 Millionen Euro. Bis Ende 2016 soll das Gebäude fertiggestellt sein.

In dem Betrieb sind zurzeit 55 Mitarbeiter beschäftigt, 30 bis 40 neue Stellen sollen geschaffen werden.

Bei MAL in Bebra wird beispielsweise die Innenbeleuchtung des neuen Intercity-Express gebaut. Auch die meisten Blaulichter auf den Polizeifahrzeugen in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen stammen aus Bebra, und für McDonalds oder den Eurostar hat man Lichtlösungen entwickelt.

3750 Quadratmeter Fläche 

Mit Licht in Szene gesetzt: Die Bebraer Firma Modern Art of Light, kurz: MAL, hat zum Beispiel die Beleuchtung für die Pont Neuf in Toulouse gestaltet. Auch der türkische Präsidentenpalast ist in Lichtkunst aus Bebra getaucht. Foto:  privat

Gebaut wird laut Vockenroth auf 3750 Quadratmetern Grundfläche. Das Bad Salzunger Architekturbüro Wetzel plane ein optisch ansprechendes zweistöckiges Gebäude für die Fertigung mit Platz für Forschung und Entwicklung, lichttechnische Labore, Prüfung und Klimatechnik sowie einer Cafeteria. Die Verwaltung soll in einem dreieckigen Gebäudeteil mit Gründach Platz finden. Geplant ist laut Vockenroth ein „Green Building“ nach ökologischen Maßstäben, so etwa auch dem Einsatz von Fotovoltaik zur 100-prozentigen Eigennutzung des erzeugten Stroms.

Derzeit arbeitet MAL am Standort Tromagstraße in zwei Schichten. Daran solle sich auch im neuen Gebäude am Wiesenweg nichts ändern, erklärte Vockenroth.

Ausbildung 

Der Betrieb bildet seit sechs Jahren Elektroniker, Zerspanungsmechaniker und Industriekaufleute aus, künftig auch Konstrukteure. Vockenroth plant zudem, ein duales Studium anzubieten. Dabei setzt er auf eine Zusammenarbeit mit den Beruflichen Schulen in Bebra und Bad Hersfeld. „Meine Vision ist ein Wahlpflichtfach Lichttechnik, um junge Leute dafür zu begeistern“, sagt der Unternehmer und weist zum Beispiel auf den Studiengang Lichttechnik in Ilmenau hin. Es gehe auch darum, Arbeitsplätze zu schaffen, sagte Vockenroth.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.