Neues Zuhause für Leseratten: Bebras Bücherei ist umgezogen

+
Großer Bahnhof zur Bibliothekseröffnung: Mit einem Kostenaufwand von 130 000 wurde die Stadtbibliothek in Räume der Brüder-Grimm-Grundschule verlegt. In der Mitte sitzend mit rotem Pullover Ernst-August Volland, der „Hüter der Bücher“. 

Bebra. Die erweiterte Bebraer Stadtbücherei ist am Freitag in den Räumen der Brüder-Grimm-Grundschule offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden. Zuvor war sie im Alten Rathaus untergebracht.

Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt zwischen dem Schulträger Landkreis und der Stadt. Das mit einem Kostenaufwand von gut 130.000 Euro realisierte Projekt wurde von der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken gefördert.

Der von den Lehrerinnen Eva Schlotter und Christiane Wedekind am Keyboard begleitete Schülerchor heißt die Gäste musikalisch willkommen. Rektorin Annemarie Warneck würdigt den Beitrag der ehrenamtlichen Helfer und hebt dabei das 44-jährige, unermüdliche Wirken ihres ehemaligen Kollegen und „Stadtbibliothekars“ Ernst-August Volland hervor: „Sie waren der Hüter der Bücher!“

Auch dem krankheitsbedingt abwesenden Altbürgermeister Horst Groß ist sie dankbar: „Ohne ihn wäre das Projekt nicht realisiert worden!“ Und Warneck dankt Monika Taubert von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken, die 60.000 Euro für die Ausstattung der Bücherei zur Verfügung gestellt hat - dafür, so Warneck, dass frühe Bildung gewährleistet und der „Grundstein für alles“ gelegt werden kann. 

Nach einem weiteren Liedvortrag stellt Landrat Dr. Koch fest, dass Lesen „so wichtig wie Zähneputzen“ ist. Er lobt die geleistete Kärrnerarbeit und den gelungenen Umbau, für den Kreis, Stadt und Förderverein 73.000 Euro aufgebracht haben. Erster Stadtrat Fernau spricht von einer zukunftsweisenden Vereinbarung zwischen dem Landkreis und der Stadt Bebra.

Stadträtin Petra Dippel-Günther unterstreicht als Mitglied des Bibliothekbeirats, dass die Biberstadt freiwillig Geld zur Verfügung stelle. Auch sie würdigt das beispielhafte Engagement von Ernst-August Volland, der Leselust geweckt habe. Als Dankeschön überreicht sie dem 81-Jährigen einen Gutschein, seiner Frau Gerda und vielen weiteren Unterstützern Blumensträuße. Als eifrigste Leseratten wurden Laura Hostel und Lea Benirschke ausgezeichnet.

Von Wilfried Apel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.