Comedy beim Kulturverein

Patrizia Moresco bot temporeichen Kabarett-Genuss in Ellis Saal in Weiterode

Genuss darf auch mal sein: Patrizia Moresco präsentierte zum Auftakt der Kultursaison in Ellis Saal in Weiterode rasantes Kabarett.
+
Genuss darf auch mal sein: Patrizia Moresco präsentierte zum Auftakt der Kultursaison in Ellis Saal in Weiterode rasantes Kabarett.

Mit aberwitzigem Tempo witzelte Patrizia Moresco bei ihrem Auftritt in Ellis Saal über die Bühne. Eine klare Ansage der Kabarettistin: Ein bisschen Genuss darf auch mal sein.

Weiterode – „Als Frau kannst du vier Kinder großziehen oder Konzernchefin sein – Respekt kriegst du nur für korrektes Einparken.“ So brachte Komikerin Patrizia Moresco, die weder ihr italienisches Temperament noch ihre schwäbischen Wurzeln oder ihre Berliner Schnauze verleugnete, bei ihrem Auftritt in Ellis Saal ihre Botschaft auf den Punkt. In aberwitzigem Tempo rockte, schnulzte und witzelte Patrizia Moresco über die Bühne und ließ dabei kaum ein Thema aus. Die Frau, bei der vor lauter coronabedingtem Händewaschen allmählich die Einlassstempel der Diskotheken aus den 1990er- Jahren wieder zum Vorschein kommen, lästerte nach allen Regeln der Kunst. Über den Zwang zur Selbstoptimierung, den Ernährungswahn („Warum soll ich auf einer Bio-Möhre herumkauen, wenn ich mir auch Schokolade auf der Zunge zergehen lassen kann?“), Sport-Fanatismus, Anti-Aging-Irrsinn, Kindererziehung, die Beziehung zwischen den Geschlechtern und die deutsche und italienische Art, Auto zu fahren.

Wunderkinder, die dem Glauben ihrer Eltern nach pränatal mit dem Satz des Pythagoras den Winkel ihres Geburtsweges berechnen können, bekamen ihr Fett ebenso weg wie die Eltern, die ihren Liebling Wotan-Justin ausschließlich auf Rutschen mit TÜV-Zertifizierung spielen lassen und dabei in Kauf nehmen, dass der liebe Kleine später zum sadistischen Turnlehrer mutiert. Oder eben zu einem Weichei.

Überhaupt: Für Patrizia Moresco, die selbstverständlich perfekt einparken kann, sind die Kerle auch nicht mehr das, was sie mal waren. Wenn schon die härtesten Rocker Kittelschürzen von Dolce und Gabbana tragen und statt Tabak zu rauchen ausschließlich Brombeer-Vanille-Ultralight aus ihren Vibrator-ähnlichen Dampfkolben nuckeln, dann kann frau durchaus Sehnsucht nach einem Treffen mit Johnny Depp im Sanifair-Drehkreuz entwickeln.

Moresco: Der Körper hat eine eigene Meinung und am Ende gewinnt die Schwerkraft

Aber auch bei Frauen entwickelt der Körper spätestens ab 50 eine eigene Meinung, bei der am Ende immer die Schwerkraft gewinnt. Wenn dann noch die Lockdown-Verwahrlosung um sich greift, kann es durchaus sein, dass der Weg in die enge Jeans auch für Moresco nur noch durch das Gerät möglicht wird, mit dem ansonsten Weihnachtsbäume in die Netze gebracht werden.

Dass Patrizia Moresco auch mit Zumba der Lösung ihrer Figurprobleme nicht nähergekommen ist, scheint da fast schon konsequent. Gescheitert ist sie bereits bei dem Versuch, online nachhaltige Sportkleidung zu bestellen. Besuche bei der Kosmetikerin hätten ihr lediglich die Optik einer verbrannten Pizza eingebracht und auch die grün-schleimigen Detox-Smoothies, die bei nahezu jeder Einladung als Aperitif gereicht würden, seien kein Ersatz für echten Genuss. Keine Frau brauche Lifting, die Kerle müssten endlich wieder lernen, zwischen den Zeilen zu leben.

Zum Schluss wurde Patrizia Moresco dann aber doch noch einmal ernsthaft. Sie bedankte sich besonders bei den engagierten Mitgliedern des Kulturvereins Ellis Saal, die ihr nach langer Corona-Pause eine Auftrittsmöglichkeit geboten hätten und appellierte an alle, sich impfen zu lassen, um die Kultur, die Künstlerinnen und Künstler und auch die Veranstalter nicht länger im Regen stehen zu lassen. (Ute Janßen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.