Raven Gnilka aus Bebra ist am Samstag in TV-Show zu Gast

Mag am liebsten pinkfarbenen und hellblauen Nagellack: Raven Gnilka aus Bebra will wissen, wie viele Flaschen Nagellack man benötigt, um ein komplettes Auto zu lackieren. Foto: Sindy Peukert

Bebra. Nagellack ist ihr Hobby. Und das hat Raven Gnilka sogar ins Fernsehen gebracht: Am Samstag, 16. Juli,  ist sie ab 20.15 Uhr in „Frag' doch mal die Maus" in der ARD zu sehen.

Bebra. Es gibt ihn in allen erdenklichen Farben, mit Glitzereffekt, parfümiert und sogar mit Samt - Nagellack. Etwa 80 verschiedene Nagellackfläschchen besitzt Raven Gnilka aus Bebra. Seit der sechsten Klasse ist die 15-Jährige Fan vom Fingernägel-Verzieren. „Mir gefällt die Individualität, und ich kann die Farben jederzeit wechseln“, erklärt Gnilka ihre Leidenschaft.

Ihr Hobby hat sie nun sogar in die ARD Samstagabendshow gebracht. Bei „Frag' doch mal die Maus" wird Gnilkas Frage geklärt, wie viele Flaschen Nagellack man benötigt, um ein Auto zu lackieren. Die Frage hatte sie bereits im März 2014 in die Sendung eingereicht.

Sendung wird aufgezeichnet 

Zusammen mit ihren fünf Freundinnen Selina Appel, Alicia Schmidt, Elisabeth Valland, Lea Fuhrmann und Jorina Hilbert wurde die Bebranerin Gnilka am 3. Juni in die WDR-Studios nach Köln eingeladen. In der Aufzeichnung der Sendung ging es für die sechs Mädchen - ausgestattet mit einem Gürtel mit Nagellackfläschchen und Atemschutzmaske - ans Werk, und ein echtes Auto wurde bemalt. Zuvor hatten Mitarbeiter drei Tage lang das Auto mit blauem Nagellack grundiert. „Wir durften das Auto dann wie bei Malen nach Zahlen mit Blümchen verzieren“, berichtet die 15-Jährige. Das Bemalen fand in einer separaten Halle statt, zwischendrin wurde immer wieder zu den sechs Freundinnen geschaltet.

Idee bei Urlaub auf Usedom

Während Gnilka konzentriert im Laptop nach Fotos von ihrem großen Tag stöbert, erzählt sie, wie sie auf die Idee für eine solche Frage gekommen ist. „Bei unserem Urlaub auf Usedom habe ich ein Auto gesehen, von der gleichen Marke, wie mein Opa Erwin es hat. Nur in einer anderen Farbe.“ Da habe sie sich gefragt, wie es wohl wäre, wenn man das Auto mit Nagellack umlackieren würde. Vor der dreieinhalb-stündigen Aufzeichnung bekamen die sechs Mädchen noch eine Studioführung. Eckart von Hirschhausen sei auch im echten Leben so nett wie vor der Kamera. Gnilka war besonders von der massenhaften Schminke in der Maske begeistert. Ein bisschen aufgeregt sei sie an dem Tag schon gewesen: „Aber nicht vor dem Auftritt im Fernsehen, sondern eher vor der Reise.“

Nach der Sendung bekamen die Mädchen noch Karten für die Videodays, Europas größtes Youtuber-Treffen, am 8. August in Köln geschenkt.

Gemeinsamer Fernsehabend 

Selbstverständlich sehen Gnilka und ihre Freundinnen heute Abend zusammen die Sendung an. „Allerdings schauen wir die Show unter uns, ohne Eltern. Und wir haben abgemacht, dass wir nicht übereinander lachen und auch kein Standbild machen“, so die Schülerin. Wie viele Flaschen Nagellack am Ende gebraucht wurden, das wird an dieser Stelle nicht verraten. Die Auflösung gibt es am Samstag, 18. Juli,  um 20.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.