Shanty-Chor und Kabarett-Duo begeistern in Ellis Saal

Ausgelassene Stimmung: Das Publikum schunkelte fröhlich.

Weiterode. Das hätte sich Weiterodes Wirtin Elli sicherlich nicht träumen lassen, dass „Seebären und Lachmöwen" bei einem Konzert in ihrem Saal das Kommando übernehmen.

Aber einmal ist immer das erste Mal, und so ertönt am späten Sonntagnachmittag die Traumschiff-Melodie und Moderator Bernd Gerlach kündigt eine Reise mit Anreise an. Hanne (Gerlach) und Beate (Richter) streiten sich als Ursula von der Leyen und Andrea Nahles in Loriot’scher Manier darüber, ob sie chauffeur- und sinnlos in einem Dienstwagen sitzen können oder nicht. Da der Koalitionsvertrag insoweit keine Regelungen enthält, dauert es einige Zeit, bis sie zueinander finden und in schönster großkoalitionärer Manier pfeifen: „Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön!“.

Dass das tatsächlich so ist, dafür sorgen die „Seebären“ des Shanty-Chores der Bad Hersfelder Marinekameradschaft. Begleitet von Hans Jakupak und Helmut Löhnert am Schifferklavier, Siegfried Wörner (Schlagzeug), Rainer Vogt (Gitarre) und Roland Finke (Bass) lichten sie die Anker.

Volle Fahrt voraus 

Schnell geht es an Bord, wo die Gläser klingen, wo die Matrosen gerufen werden und „in voller Fahrt voraus“ die sieben Meere bereisen. Die von Volker Henning geleitete Sängercrew kommt bestens an, und es dauert nicht lange, bis sich das schon etwas ältere Publikum bei Windstärke 4 vor Cuxhaven zum Mitschunkeln animieren lässt und zum „Lied vom Meer“ die Arme in die Höhe hebt.

Lachmöwen an der Poolbar 

Als die „Lachmöwen“ Hanne und Beate an Bord sind, sinnieren sie an der Poolbar über kräftige, zugleich aber gefühlvoll Klavier spielende Männerhände und über Wunsch und Wirklichkeit, die sich spätestens dann offenbart, wenn der eigene Mann im Supermarkt mit dem Taschenrechner nach dem billigem Klopapier sucht.

Shantychor und Kabarett in Ellis Saal

Urkomisch, wenn die eine der anderen gesteht, dass sie einen „Riesenschlumpf“ hat, der abends vor dem Fernseher einschläft und der weit weniger wert ist als ein antikes Überraschungsei.

Auch über Kindererziehung machen sich die beiden Hobby-Kabarettistinnen lustig, und in der Wellnessebene von MS Elli stellen sie fest, dass sie keine „Göttinnen der Jagd“ mehr sind: „Ich sehe überall Bindegewebe bei mir - es findet einfach nicht mehr nach Hause!“ Gut, dass sich die Zwei mit hochhackigen High-Heels trösten können, und dass beim Tragen derselben eine Bewegung entsteht, die die Männer fasziniert.

Mit Südsee-Liedern wie „Bora Bora“ und „Capitano“ übernehmen dann noch einmal die blau-weiß gewandeten Shanty-Sänger das Kommando, ehe es mit Volldampf und Zugaben nach Hause ging. Riesenapplaus und ein „Happy-Birthday-Ständchen“ gab es für Hanne Richter, die am Sonntag ihren 56. Geburtstag feierte.

Von Wilfried Apel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.