Beim Rotenburger Müllverband

Sigmar Schäfer ist neuer MZV-Geschäftsführer

Sigmar Schäferneuer MZV-Geschäftsführer

Der Müllabhol-Zweckverband Rotenburg (MZV) hat einen neuen Geschäftsführer: Sigmar Schäfer.

Der 55-Jährige aus Hanau wird Nachfolger von Bernhard Skolik (64), der Ende März nach zehn Jahren an der Spitze des MZV in den Ruhestand geht.

Bernhard Skolikbisheriger MZV-Geschäftsführer

Verabschiedet wird Skolik am 31. März in Iba bei einer Feierstunde, hat aber bereits angekündigt, dem MZV auch danach als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Der Müllverband hat 23 Mitarbeiter und ist für die Abfälle in Bebra, Ronshausen und Rotenburg zuständig.

Seine Ausbildung absolvierte Sigmar Schäfer bei der Firma Dunlop in seiner Heimatstadt. Anschließend arbeitete er als Vertriebs- und Niederlassungsleiter bei den Firmen Suez und Veolia. Von 2012 bis 2018 war er als Leiter für das Stoffstrommanagement bei EEW Energy from Waste für die Steuerung der 4,6 Millionen Tonnen Abfälle des Unternehmens zuständig.

Zuletzt arbeitete er als Niederlassungsleiter bei der Firma Kühl Entsorgung und Recycling in Baden-Württemberg.

Schäfer setzte sich nach Angaben des MZV-Verbandsvorsitzenden Hartmut Grünewald am Ende gegen vier weitere Bewerber durch. „Er schien uns, gemessen an seiner Erfahrung, seiner Qualifikation und nach dem persönlichen Gespräch der Geeignetste zu sein“, sagt Grünewald.

Auf Schäfer warten zahlreiche Herausforderungen, darunter anstehende Preisverhandlungen mit der Firma Duales System Deutschland („Grüner Punkt“), neue gesetzliche Regelungen und die Beziehung zum Abfallwirtschafts-Zweckverband Hersfeld-Rotenburg (AZV), dem zweiten Müllverband im Landkreis, die seit Jahren von gegenseitigem Misstrauen geprägt ist. Fotos: Schaffner, Schäfer/NH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.