1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bebra

Solz feiert wieder Kirmes: Am Donnerstag (25. August) geht‘s los

Erstellt:

Von: Lea-Sophie Mollus, Susanne Kanngieser

Kommentare

Voller Vorfreude: Beim traditionellen Ausgraben der Kirmes feiern Adrian Göbel (Vorsitzender der Kirmesgruppe), Bastian Reuss (Kirmesbursche), Nele Stoffregen (Kirmesmädel), Lukas Raabe (Kirmesvater und Betreuer der Burschen und Mädels), Luisa Holl (Kirmesmädel), Merlin Rettig (Kirmesbursche) und Andreas Gleim (zweiter Vorsitzender der Kirmesgruppe) den Auftakt.
Voller Vorfreude: Beim traditionellen Ausgraben der Kirmes feiern Adrian Göbel (Vorsitzender der Kirmesgruppe), Bastian Reuss (Kirmesbursche), Nele Stoffregen (Kirmesmädel), Lukas Raabe (Kirmesvater und Betreuer der Burschen und Mädels), Luisa Holl (Kirmesmädel), Merlin Rettig (Kirmesbursche) und Andreas Gleim (zweiter Vorsitzender der Kirmesgruppe) den Auftakt. © Susanne Kanngieser

Der Countdown läuft: Am Donnerstag beginnt die Solzer Kirmes. Dann heißt es nach zwei Jahren in abgespeckter Version wieder „Auf nach Solz, heimwärts rollt’s“.

Solz – Fünf Tage lang, von Donnerstag, 25., bis Montag, 29. August, stehen zahlreiche Veranstaltungen auf dem Plan – ganz im Zeichen der Sesamstraße: „Der, die, das. Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum?“, lautet das Motto. Mit dem Ausgraben der Kirmes gab es den traditionellen Auftakt bereits am Sonntag. Kirmesgruppe, Kirmesburschen und -mädels sowie viele Solzer trafen sich am Platz an der schwarzen Tanne, um sich auf die Festtage einzustimmen.

Es ist angerichtet: Lukas Raabe (von links), Johannes Claus, Andreas Gleim, Bastian Reuß, Max Siebald, Benedikt Klose, Adrian Göbel und Merlin Rettig gönnen sich am Grill eine Pause vom Aufbaustress.
Es ist angerichtet: Lukas Raabe (von links), Johannes Claus, Andreas Gleim, Bastian Reuß, Max Siebald, Benedikt Klose, Adrian Göbel und Merlin Rettig gönnen sich am Grill eine Pause vom Aufbaustress. © Lea-Sophie Mollus

Wie immer übernimmt die Kirmesgruppe jeden einzelnen Programmpunkt in Eigenregie. Insgesamt sind laut Göbel über die fünf Tage verteilt 75 Helfer aktiv. Während die Solzer Kirmes in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der Corona-Einschränkungen nur in kleinerer Form stattfinden konnte – 2020 gab es zum Beispiel nur einen Biergarten – kann die Kirmesgruppe nun „endlich wieder richtig Vollgas“ geben, wie Göbel sagt.

„Alle freuen sich, dass das Ganze durch Corona nicht eingeschlafen ist“

Für den 25-jährigen Solzer ist es bereits die zehnte Kirmes in der Kirmesgruppe – im Vorstand ist er seit vier Jahren.

Als es vor rund vier Wochen mit den Vorbereitungen losging und somit klar war, dass die Kirmes wieder in alter Größe stattfindet, gab es nur positive Resonanz. „Alle freuen sich, dass das Ganze durch Corona nicht eingeschlafen ist“, sagt Göbel. Nun muss nur noch das Wetter mitspielen: „Die letzten Male hatten wir immer Glück.“ (Lea-Sophie Mollus, Susanne Kanngieser)

Auch interessant

Kommentare