Bald Baustelle an der Awo-Kreuzung

Straßensanierung in Bebra: Kreisel-Bau mit Sperrung startet im Oktober

Die Rotenburger Straße in Bebra wird aufwendig saniert, am Donnerstag haben die Kanalarbeiten im mittlerweile zweiten Bauabschnitt begonnen. Unser Foto zeigt Baumaschinenführer Stefan Scharf im Einsatz an der Rotenburger Straße/Kasseler Straße.  Die wichtige Kreuzung auf dem direkten Weg in die Innenstadt soll ab Oktober zum Kreisverkehr umgebaut werden.
+
Die Rotenburger Straße in Bebra wird aufwendig saniert, am Donnerstag haben die Kanalarbeiten im mittlerweile zweiten Bauabschnitt begonnen. Unser Foto zeigt Baumaschinenführer Stefan Scharf im Einsatz an der Rotenburger Straße/Kasseler Straße. Die wichtige Kreuzung auf dem direkten Weg in die Innenstadt soll ab Oktober zum Kreisverkehr umgebaut werden.

Bis Ende Oktober soll die Sanierung der Rotenburger Straße bis zur Kasseler Straße abgeschlossen sein. Dann startet in Bebra der nächste Bauabschnitt: Die Kreuzung wird Kreisel.

Bebra - Die Leitungen sind bereits verlegt und die Hausanschlüsse angebunden, jetzt klafft ein gut drei Meter tiefes Loch in einer von Bebras wichtigen Straßen: Der Bärenanteil des zweiten Abschnitts der Baustelle Rotenburger Straße hat am Donnerstag, 8. Juli 2021, begonnen. Um die Kanäle zu erneuern, geht es zunächst tief in die Erde: Die alten Falz-Rohre werden ausgetauscht, sagt Karl-Ludwig Tann vom Planungsbüro Köhl – die Bauweise ist überholt und nicht richtig dicht. „Das sorgt dafür, dass derzeit bundesweit die Kanäle saniert werden“, so Tann. Anschließend wird die Fahrbahn erneuert.

Im April war bereits der erste Bauabschnitt der Sanierung zwischen Lindenallee und Altem Rathaus fertig geworden. Jetzt wird zunächst bis zur Einmündung der Marie-Juchacz-Straße gearbeitet, damit unter anderem das Awo-Altenzentrum erreichbar bleibt, wenn die Kreuzung Rotenburger Straße/Kasseler Straße Ende Oktober für den Bau des geplanten neuen Kreisels gesperrt wird. Bis voraussichtlich April 2022 führt der direkteste Weg in die Innenstadt aus Richtung Rotenburg und Sontra durch die nötige Sperrung dann über die Biberkampfbahn.

Baubesprechung an der Drei-Meter-Grube: Unser Foto zeigt von links Udo Rantke vom Abwasserbetrieb, Bauleiter Lars Mangold von Küllmer Bau, Dirk Schleicher vom Bauamt und Karl-Ludwig Tann vom Planungsbüro Köhl aus Fulda beim Start der Kanalarbeiten im zweiten Bauabschnitt der Rotenburger Straße in Bebra.

Nachdem es bei den Arbeiten rund um das Alte Rathaus zu Verzögerungen durch ein unerwartetes Kabel-Wirrwarr unter dem Asphalt gekommen ist – Kabelschäden und eine Vielzahl nur schwer zuzuordnender alter Leitungen hatten die Sanierung kompliziert gemacht – liegen die Arbeiten nunmehr im Zeitplan, sagen die Planer bei einer Baubesprechung am Donnerstagmittag. Der zweite Bauabschnitt der Rotenburger Straße kostet die Stadt Bebra sowie den Abwasserbetrieb und die Stadtwerke rund 1,26 Millionen Euro. Für die Arbeiten rund ums Alte Rathaus werden die Kosten mit rund 1,55 Millionen Euro angegeben. (Clemens Herwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.