Wetterhahn fiel im Sturm vom Gilfershäuser Kirchturm

Gilfershausen. Einen stürmischen Abgang hat der Wetterhahn der Wehrkirche in Gilfershausen hingelegt.

Dem Sturmwind in der Nacht zum Sonntag hielt das in die Jahre gekommene Objekt nicht mehr stand.

„Glücklicherweise ist der Wetterhahn, ohne jemanden zu verletzen, einfach hinter die Kirche gestürzt“, sagt Küster Otto Schmidt. Dort steckt der rostige Vogel nun tief im gefrorenen Boden fest. Fotografiert hat ihn HNA-Leser Eckhard Grosser. Der 66-jährige Gilfershäuser entdeckte den herabgewehten Hahn am Montagmorgen. (pgo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.