1390 Quadratmeter für Menschen mit Beeinträchtigung

Wohngemeinschaft der Sozialen Förderstätten in Bebras Zentrum hat eröffnet

+
Kaffeerunde mit Freundinnen: Veronika Müller (links) und Barbara Aschenbrenner (Zweite von rechts) wohnen bereits im zweiten Obergeschoss in der Friedrichstraße und fühlen sich pudelwohl. Sie hatten ihre Freundinnen Pia Willhardt (Zweite von links) und Sandra Beisheim (rechts) zur Einweihungsfeier eingeladen.

Seit Januar leben mitten in Bebras Zentrum Menschen mit geistigen, körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen. Am Donnerstag folgte nun die Einweihung mit vielen Ehrengästen.

Selbst an grauen Tagen wie am Donnerstag bekommt man im Wohnhaus Friedrichstraße 19 bis 21 in Bebra gute Laune: Mit einem frischen Blau an den Wänden, hellem Fußbodenbelag, gemütlichen Sitzgruppen und dem offenen Küchen- und Wohnbereich erhält das erste Obergeschoss eine heimelige und behagliche Atmosphäre.

Landrat Dr. Michael Koch, Vorsitzender des Vereins Soziale Förderstätten und somit Mieter der Wohnstätte, freute sich über das neue Haus. „Es ist ein sehr guter Tag für den Verein, für die Mitarbeiter und natürlich die Bewohnerinnen und Bewohner“, sagte er und dankte allen am Bau Beteiligten. 

Der Standortleiter der Wohnstätte in Bebra, Theodor Klodt, wies auf den Wandel der Wohnstätten hin: „Zu einem guten Leben gehören Arbeiten, eine Tagesstruktur, persönliche Nähe, Wärme und gemeinsames Essen dazu“, sagte er. Wohnformen hätten sich weiterentwickelt und ermöglichten ein neues Erleben von Gemeinschaft. Im Mittelpunkt müsse der gemeinschaftliche Prozess stehen, auch im Zusammenwirken mit den Betreuern und Mitarbeitern.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft

Die Einrichtung könne Impulse nach Außen geben, zu Nachbarn, Vereinen oder anderen Pflegeeinrichtungen in Bebra. Klodt wünschte sich dazu einen regen Austausch. „Hier gibt es ein großes Potenzial“, sagte er, „auf diese Wohngemeinschaft kann die ganze Region stolz sein.“

Regionalmanager Peter Kraushaar vom Landeswohlfahrtsverband wies darauf hin, dass das neue Haus ein bedeutender Schritt auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft sein könne. Eine Wohnstätte mitten in der Stadt biete viele Entwicklungsmöglichkeiten, unter anderem zur Teilhabe am öffentlichen Leben. 

„Dieses Bauprojekt war uns sehr viele und deutliche Zugeständnisse wert“, sagte Thomas Balk, Vorstandsmitglied des VR-Bankvereins und Bauherr der Wohnstätte. Balk dankte auch dem Generalunternehmer Eberhard Unger, dem Architektenbüro Kirschner in Heringen sowie dem Bauunternehmen RTLL Zwickau.

Es geht um gutes Leben: Die Wohnformen für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung haben sich weiterentwickelt, sagte Theodor Klodt (links), seit 1985 Leiter der Wohnstätte Bebra. Zur Einweihung gratulierten zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen Bebras Bürgermeister Uwe Hassl und Stadträtin Ilse Koch, vorne im Bild.

„Eine positive Entwicklung in Stadt und Land darf nicht an den Menschen vorbeigehen, die körperlich oder geistig beeinträchtigt sind“, betonte Bebras Bürgermeister Uwe Hassl. Ausgrenzung müsse mehr denn je verhindert werden. Die Sozialen Förderstätten seien sowohl in Bebra, als auch im ganzen Landkreis gut aufgestellt. Hassl dankte dem VR-Bankverein für den baulichen Lückenschluss mit dem Projekt in der Friedrichstraße.

Hintergrund: Eigenes Zimmer, eigenes Bad

Am Montag, 21. Januar, haben die Bewohner ihre neue und 1390 Quadratmeter große Heimat in der Friedrichstraße 19 bis 21 in Bebra bezogen. Viele kamen aus der Wohnstätte Am Wasserturm, wo die Unterbringung in Zweibettzimmern und mit gemeinsamen Nasszellen nicht mehr zeitgemäß war. 

In der Friedrichstraße gibt es 24 Einzelzimmer mit eigenen Badezimmern sowie zwei Einzelzimmer in einem Appartement. Zum Entspannen gibt es ein Pflegebad mit Lifter. 25 Mitarbeiter betreuen die Bewohner. 

Als großen Vorteil sehen sowohl Bewohner als auch Beschäftigte und Verantwortliche der Sozialen Förderstätte die zentrale Lage des Gebäudes. „Das ermöglicht eine direkte Teilhabe am Stadtleben“, so die Geschäftsführer der Sozialen Förderstätte Bebra, Ulrich Völke und Thomas Deppenkemper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.