Schaulustige behindern Einsatzkräfte

Bebra: Feuerwerkskörper in Wohnung gezündet - Ein Schwerverletzter bei Wohnungsbrand 

+
Einsatz für die Feuerwehr bereits am Silvesternachmittag - vermutlich wurde in der Wohnung ein Feuerwerkskörper entzündet, der das Feuer ausgelöst hat.

Eine Silvesterparty im nordhessischen Bebra ist aus dem Ruder gelaufen: Vermutlich ein in der Wohnung gezündeter Feuerwerkskörper hatte einen Brand ausgelöst. Ein Schwerverletzter.

  • Einsatz für die F euerwehr an Silvester in Bebra im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.
  • Vermutlich hatte ein in der Wohnung gezündeter Feuerwerkskörper einen Brand ausgelöst.
  • Der Mieter wurde bei dem Wohnungsbrand schwer verletzt.
  • Schaulustige behinderten massiv den Einsatz.

Update, 01.01.2020, 17.25 Uhr:  Alarmiert wurden die Feuerwehren aus Bebra und Rotenburg am Dienstagnachmittag gegen 16.15 Uhr zu einem Wohnungsbrand mit Personen in Gefahr. 

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren fanden die Einsatzkräfte eine Wohnung im zweiten Obergeschoss vor, die in Vollbrand stand wobei die Flammen bereits auf das Dach übergriffen. 

Feuerwehr schaffte es nur mit einem massiven Löschangriff den Wohnungsbrand zu löschen

Nur durch einen massiven Löschangriff gelang es den rund 60 Einsatzkräften der Feuerwehren aus Bebra und Rotenburg nach kurzer Zeit, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Nach ersten Informationen hat der Mieter der Wohnung mit zwei Besuchern Silvester gefeiert

Brandursache wird ermittelt: Wurde in der Wohnung ein Feuerwerkskörper entzündet?

Wie einer der Partygäste gegenüber der Polizei aussagte, hat der 52-jährige Mieter in der Wohnung einen Feuerwerkskörper gezündet, wodurch der Wohnungsbrand entstand. Zunächst soll der Teppich gebrannt haben, dann griff das Feuer schnell auf die Wohnung und den Dachstuhl über.

Bei dem Brand an Silvester wurde die Wohnung in Bebra vollkommen zerstört - der Mieter schwer verletzt.

Der Mieter der Wohnung erlitt durch das Feuer Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung. Ein Rettungswagen brachte den verletzten Mann ins Klinikum Bad Hersfeld. Dort wurde ein Alkoholtest gemacht. Gegen den 52-Jährigen läuft nun ein Ermittlungsverfahren.

Ein stark alkoholisierter Partygast behinderte die Einsatzkräfte - Festnahme 

Da einer der beiden Besucher im angetrunkenen Zustand immer wieder in die Wohnung wollte und dabei auch die Einsatzkräfte behinderte, wurde er von der Polizei vorläufig festgenommen und einer Polizeistation zugeführt.

Schaulustige behinderten ebenfalls den Einsatz

Weiterhin berichtete die Feuerwehr über Schaulustige, die die Einsatzkräfte massiv behinderten. Auch hier musste die Polizei eingreifen. Ein weiteres Problem bereitete der Feuerwehr ein Bewohner im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses. 

Bewohner im Pflegebett musste von der Feuerwehr geschützt werden

Der Bewohner befand sich in einem Pflegebett und musste von der Feuerwehr in seiner Wohnung durch einen Rauchvorhang geschützt werden. Nach Informationen durch die Polizei soll der Bewohner jedoch erst nach Beendigung der Löscharbeiten aus der Wohnung gebracht werden, wenn das Haus für unbewohnbar erklärt werden sollte.

Für die genaue Ursache des Feuers hat die Brandermittlung der Kripo die Arbeit aufgenommen. Eine genaue Höhe des Sachschadens konnte noch nicht ermittelt werden. (yk)

Bei einem Brand in einer Wohnunterkunft für Zeitarbeiter in Bebra in der Nacht zu Sonntag (02.02.2020) kam für einen Arbeiter jede Hilfe zu spät - die Feuerwehr konnte ihn nur noch tot aus dem Gebäude holen. Ein weiterer Arbeiter wurde schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.