Bebras Lokschuppen und Drehscheibe abreißen?

+
Bahngeschichte von Unkraut umrahmt: Der Lokschuppen und die Drehscheibe könnten, so wünschen es sich Bebras Bahnfans, restauriert und zur Touristenattraktion werden.

Bebra. Den Lokschuppen und die Drehscheibe abreißen oder sanieren und als Museum zur Touristenattraktion machen? Das Thema bewegte am Donnerstag Bebras Kommunalpolitiker und eingefleischte Eisenbahnfans in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses.

Getoppt wurde das Ganze noch von einem temperamentvollen schwäbischen Gast: Jürgen Nicklich vom Verein „Faszination Dampf“ bot nicht nur von seinem Verein restaurierte Dampfloks zur Unterstellung in Bebra an, sondern zeigte mehr als eine Stunde lang gelungene Beispiele restaurierter Lokschuppen und alter Dampfloks.

„Ein Lokschuppen ist Kultur wie eine Kirche oder ein Schloss“, warb er. Anderenorts würden Lokschuppen und Drehscheiben neu aufgebaut, in Bebra gebe es die einmalige Chance, auf historische Substanz zurückgreifen zu können.

Dass dies ein langwieriges Projekt werden würde, räumten Mühlbauers ein. Aber es gehe schließlich darum, ein Stück Bebraer Geschichte zu bewahren. „Was wäre Bebra denn ohne die Bahn?“ Die Bebraer Vereine jedenfalls würden sich mit vollem Einsatz der Restaurierung widmen.

Skepsis bei vielen Kommunalpolitikern: „Die Stadt kann sich finanziell nicht beteiligen“, sagt Bürgermeister Horst Groß und fragte nach einem Finanzierungskonzept seitens der Vereine. Geld haben sie auch nicht, erklärte Mühlbauer.

Geld sollte nach dem Willen anderer Kommunalpolitiker auch nicht das entscheidende Thema sein: Es gehe um Kultur und Geschichte in Bebra, meinte etwa Ernst-Olaf Mende (SPD). Auch Klaus Reifschneider (FWG) sagte, man dürfe sich nicht „skalpellhaft“ von der Vergangenheit trennen. Christina Kindler (SPD), die die „glänzenden Augen der Zuhörer“ gesehen hatte, rief dazu auf, den Weg zur Sanierung zu beschreiten, es zumindest zu versuchen. Karl-Heinz Lückert (CDU) verwies trotzdem darauf, die Finanzen nicht aus dem Blick zu verleiren. Er regte eine Bürgerbefragung zu diesem Thema an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.