Zertifikat von „Schule machen ohne Gewalt“

Bernd Bally nun auch im Club 200

Ausgezeichnet: Bernd Bally, Mitte, nimmt das Zertifikat vom 1. Vorsitzenden Erwin Maisch, rechts, und Vorstandsmitglied Diether Bostelmann entgegen. Foto:  nh

Bebra. Bernd Bally ist nun auch Mitglied im Club 200 des Vereins „Schule machen ohne Gewalt“, kurz Smog. In seiner physiotherapeutischen Praxis, Am Stadtbad 4 a, in Bebra nahm er vom 1. Vorsitzenden Erwin Maisch und von Vorstandsmitglied Diether Bostelmann das von Smog-Schirmherr Rudi Völler als Förderer unterschriebene Zertifikat entgegen.

Smog engagiert sich mit zahlreichen Aktivitäten in der Gewalt- und Suchtprävention in Nord- und Osthessen. Im Club 200 sind Mitglieder versammelt, die den Verein mit einem Jahresbeitrag von mindestens 200 Euro unterstützen.

Prävention wichtig

„Es ist für mich wichtig, einen derartig einmalig arbeitenden Verein zu unterstützen. Gewalt- und Suchtprävention sind notwendig, insbesondere bei jungen Menschen.“, erklärt Bernd Bally seine Mitgliedschaft. „Ich wünsche mir, dass noch viele Menschen bei Smog mitmachen, damit der Verein noch stärker wird. Gerade zu Weihnachten sollten wir unser Herz öffnen und diese gute Sache unterstützen“, ergänzt Bally.

Erwin Maisch trifft in Bernd Bally im Club 200 einen alten Bekannten wieder. Gemeinsam waren beide vor vielen Jahren beim FV Bebra aktiv. Erwin Maisch als Spieler, Bernd Bally als Physiotherapeut.

Bostelmann denkt weiter

„Ich freue mich über jedes neue Mitglied bei Smog. Wenn ich dabei meine alten Freunde wiedertreffe, freut es mich umso mehr“, begrüßt Erwin Maisch das neue Club-200-Mitglied. Diether Bostelmann denkt schon weiter: „Ich werde versuchen, weitere Mitglieder für den Club 200 zu gewinnen. Nur so lassen sich die hohen Anforderungen an den Verein auch finanziell darstellen.“ (tor)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.