Feuerwehr rettete vier Personen

Weiterode: Beim Wenden rückwärts in Bach gerutscht

+

Vier Personen musste die Feuerwehr in Weiterode aus einem Auto retten, das in die Ulfe gerutscht war. Die Polizei erwischte zudem einen alkoholisierten Gaffer.

So dicht liegen Glück und Pech nebeneinander. Eine Autofahrerin (62) wollte am Sonntagabend gegen 23 Uhr ihren Mann und zwei weitere Personen aus dem Vereinsheim am Sportplatz in Weiterode abholen. Als sie  ihren VW auf dem Parkplatz wenden wollte, geriet sie mit ihrem Fahrzeug so dicht an die Uferkante der Ulfe, einem Nebenfluss der Fulda, dass sie in das Flussbett rutschte.

Auf der steilen Böschung neigte sich der VW in dem zum Glück flachen Wasser des Flusses so sehr auf die Beifahrerseite, dass alle vier eingeschlossenen Insassen von den Feuerwehren aus Bebra und Weiterode aus dem Fahrzeug befreit werden mussten. Alle Insassen hatten Glück im Unglück und blieben unverletzt. 

Am VW der später von einem Bergedienst aus dem Flussbett der Ulfe geborgen wurde, entstand erheblicher Sachschaden. 

Weniger Glück hatte ein neugieriger Autofahrer, der an der Unfallstelle vorbeigefahren kam. Zuerst bemerkten die Beamten vor Ort, dass der Autofahrer in seinem PKW nicht angeschnallt war. Den aufmerksamen Beamten fiel aber auch der markante Blick des Mannes auf. Als der Fahrer angesprochen wurde, schlug den Polizisten auch noch eine heftige Alkoholfahne entgegen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. 

Der Autofahrer wurde von einer Streife zur nächsten Polizeiwache gebracht, wo eine Blutprobenentnahme vorgenommen wurde. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.