Der Abdichtungsexperte für Bauwerke, Straßen und Dächer 

BÖRNER – dicht mit System 

Der Börner Standort in Bad Hersfeld liegt zentrumnah am Bahnhof
+
Der Standort in Bad Hersfeld liegt zentrumsnah am Bahnhof und doch im Industriegebiet.

Im Stadtbereich Bad Hersfeld, direkt hinter dem Bahnhof befindet sich der Hauptstandort der Firma GEORG BÖRNER Chemisches Werk für Dach- und Bautenschutz GmbH & Co. KG

Als Hersteller und Anbieter von Polymerbitumen- und Bitumenbahnen für Dach- und Bauwerksabdichtungen liegt der Schwerpunkt der Firma in der Herstellung von Systemabdichtungen bei Flachdächern und Gründächern sowie bei innovativen Abdichtungen für Bauwerke und Straßen.

Mit Produkten speziell im Bereich der hochwertigen Abdichtung unter begrünten Dächern liefert BÖRNER schon seit längerem einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz und der geforderten CO2-Reduzierung. Dachbegrünungen werden heutzutage immer mehr zu einem festen Bestandteil der urbanen Umweltplanung, sie speichern Wasser, können ein wichtiger Baustein eines intelligenten Wassermanagements sein, binden Staub und heizen sich auch bei extremen Temperaturen kaum auf. Insbesondere in Großstädten, aber auch im Industrie- und kommunalen Bau wächst die Notwendigkeit und der Wunsch, Dächer als Nutzdächer auszubauen und versiegelte Flächen durch ökologische Dächer zu kompensieren.

Im Jahr 2017 ging die Firma BÖRNER unter dem Motto „Kräfte bündeln – Visionen verwirklichen“ eine enge Partnerschaft mit der Firma TechnoNICOL ein. Die TechnoNICOL Gruppe mit weltweit ca. 6.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1,2 Milliarden Euro gehört zu den europäischen Marktführern in dem Bereich der Herstellung und Vertrieb von Baustoffen (Wärmedämmung, Dach- und Bauwerksabdichtungen, Bauchemie etc.). Heute gehört BÖRNER zu 100 % TechnoNICOL an, bewahrt dennoch den Charakter der deutschen, eigenständigen Marke, profitiert aber sehr durch den internationalen Verbund und den Investitionen des Mutterkonzerns. So wurde beispielsweise in 2021 durch TechnoNICOL International ein Werk für Steinwolle im polnischen Wykroty nahe der deutschen Grenze gebaut und eröffnet. Da BÖRNER generell gerne eigene und komplette Dachsysteme berät und vertreibt, bietet die Produktion des mineralischen Dämmstoffes Steinwolle eine nicht unerhebliche und strategische Bereicherung des Sortiments.

Als weiteres Standbein wurde vor einigen Jahren der Vertrieb von hochpolymeren Dachbahnsystemen aufgenommen, welche insbesondere im großflächigen Industriebau Verwendung finden. Das größte Dach, welches in diesem Jahr mit BÖRNER-Produkten beliefert wurde, misst eine Größe von 140.000 m², veranschaulicht sind ca. 20 Fußballfelder. Als obere Lage fungieren hier entweder hochwertige TPO oder PVC-Kunststoff-Dachbahnen. Auch der Vertrieb von lösemittelhaltigen oder lösemittelfreien Flüssigabdichtungen wurde von den Kunden gerne angenommen. In der Region zählt das Traditionsunternehmen GEORG BÖRNER mit seinen 140 Mitarbeitern am Standort Bad Hersfeld zu den begehrten, stabilen Arbeitgebern. Aktuell ausgeschriebene Stellen sind auf der Website des Unternehmens einsehbar.

Aktuell findet in Bad Hersfeld eine Werkserweiterung statt. Eine komplette Produktionslinie wird durch eine neue hochmoderne Produktionslinie ersetzt. Bereits im Jahr 2022 werden dadurch immense Produktionssteigerungen erwartet, insgesamt plant man mit einer Mengenausweitung der Produktion von Polymerbitumenbahnen von bis zu 50 %. Die Lagerkapazität wurde bereits im Jahr 2020 deutlich erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.