Politkabarett mit Gerd Hoffmann

Böse Späße und charmanter Witz

Diebische Freude: Nicht alles ist besser, wenn es wiederkommt. Foto: nh

rotenburg. Politkabarett vom Feinsten mit Gerd Hoffmann präsentiert das Verkehrs- und Kulturamt der Stadt Rotenburg. Am Samstag, 12. Februar, gastiert Gerd Hoffmann und stellt sein Programm – „Auf kein Neues“ vor. Beginn ist um 19.30 Uhr im Dr.-Durstewitz-Saal des Herz- und Kreislaufzentrums, Einlass ist ab 19 Uhr.

Gerd Hoffmann führe das Publikum durch das politische Treiben und verstehe es, mit viel Humor und Verstand die politischen Ränkespiele anzuprangern, so heißt es in einer Pressemmitteilung. Nicht nur in der Wirtschaft wechseln sich Konjunktur und Flaute in Zyklen ab. Die Dinge kommen und gehen und kommen wieder – und nicht alle sehen besser aus, wenn sie das nächste Mal auftauchen.

Gesundheit, Bildung, Steuern, Krieg und Frieden – jedes Jahr die gleiche Leier, könnte man meinen. Aber nein, Dummheit, Ignoranz und Medienwahnsinn sind offenbar immer noch steigerbar. Und so wird auch der Berliner weiter sticheln, lästern und ätzen.

Es ist nicht bekannt, ob, und wenn ja wann, Sisyphos anfing, Spaß an seinem Tun zu haben. Gerd Hoffmann jedenfalls hat Freude an seinem Politkabarett – diebische Freude. Das Publikum darf einen Abend mit bösen Späßen, charmantem Witz und überraschenden Wendungen erwarten.

Karten im Vorverkauf ab zehn Euro (bei Abnahme von zehn Karten gibt es eine Freikarte) im Verkehrs- und Kulturamt, Weingasse 3, Telefon 06623/ 55 55, und im HKZ-Shop im Herz- und Kreislaufzentrum. Karten an der Abendkasse zwölf Euro. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.