Vorwurf: Bundesminister nicht ins Rathaus eingeladen

Bürgermeister Ries weist Kritik von Staatsminister Roth zurück

Ries Hans

Heringen. Bürgermeister Hans Ries hat Vorwürfe von Staatsminister Michael Roth zurückgewiesen, wonach in der Vergangenheit Bundesminister, die Heringen besucht haben, nicht ins Rathaus eingeladen worden sind.

Als Beweis schickt Ries Auszüge aus dem Goldenen Buch der Stadt mit den Unterschriften des ehemaligen Wirtschaftsministers Wolfgang Klement (2005), der Entwicklungshilfe-Ministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (2005) und von Sigmar Gabriel (2008), damals noch Umweltminister.

Hintergrund ist die Einladung von Hans Ries an Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der am 15. Januar beim Neujahrsempfang der SPD erwartet wird (wir berichteten). Zugleich beklagt Ries, er sei bei diesen SPD-Veranstaltungen „boshaft“ behandelt und nicht einmal begrüßt worden.

Michael Roth reagiert ebenfalls auf die Kritik von Hans Ries an der angeblich fehlenden Einladung zum SPD-Neujahrsempfang. Er selbst sei als direkt gewählter aus Heringen stammende Bundestagsabgeordnete seit vielen Jahren überhaupt nicht mehr zu städtischen Veranstaltungen eingeladen worden. „Auch dies dürfte bundesweit einmalig sein“, meint Michael Roth.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.