69 Prozent Wahlbeteiligung

Bürgermeisterwahl in Alheim: Schmidt und Riekhof gehen in die Stichwahl

Die Bürgermeisterkandidaten Monika Riekhof und Jochen Schmidt (Mitte) am Wahlabend mit Amtsinhaber Georg Lüdtke im Alheimer Rathaus. Die beide Bewerber haben es in die Stichwahl geschafft.
+
Sie sind weiter im Rennen: Monika Riekhof (links) und Jochen Schmidt (Mitte) treten am 1. Advent erneut zur Bürgermeisterwahl in Alheim an. Rechts Amtsinhaber Georg Lüdtke.

Alheim hat gewählt, einen neuen Bürgermeister hat die Gemeinde aber noch nicht: Monika Riekhof (46) und Jochen Schmidt (52) müssen in die Stichwahl. Der Termin steht bereits fest.

Aktualisiert am Sonntag, 8. November, 21.45 Uhr - Das Rennen um das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Alheim bleibt spannend: Am 29. November wird es zu einer Stichwahl zwischen Monika Riekhof (46) und Jochen Schmidt (52) kommen. Die beiden Kandidaten erzielten am Sonntag die meisten Stimmen. Der dritte Bewerber, Aribert Kirch (63), schied mit 20,4 Prozent der Stimmen aus.

Auf Monika Riekhof, die von SPD und CDU unterstützt wird, entfielen die meisten Stimmen. Sie erzielte 45,5 Prozent. Jochen Schmidt erhielt 34,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 69 Prozent: 2702 Alheimer gaben ihre Stimme ab.

Monika Riekhof zeigte sich ebenso wie Jochen Schmidt zufrieden mit dem Ergebnis. Das sei schon diesmal ein Sieg für ihr tolles Wahlkampfteam, sagte sie. Man habe gezeigt, dass es in Alheim nicht um Partei-, sondern und Ortspolitik gehe. Dieses gemeinsame Vorgehen hätten die Wählerinnen und Wähler honoriert. Jochen Schmidt, der den Wahlkampf bislang als gut und fair bezeichnete, will nun noch „eine Schippe drauflegen“ und um den Sieg kämpfen. Er dankt schon jetzt den Wählern und seinen Helfern.

Kirch: „Der Prophet im eigenen Land zählt nichts“

Aribert Kirch, der als „Alheimer für Alheim“ angetreten war, zeigte sich sehr enttäuscht vom Ergebnis. „Der Prophet im eigenen Land zählt nichts“, sagte er. Kirch bittet seine Wähler, nun Jochen Schmidt mit ihrer Stimme zu unterstützen.

Auf das Ergebnis waren alle gespannt: Wahlvorstand Marc Heinzerling (vorne links) und sein Team zählten im Rathaus die Briefwahlstimmen aus. 730 Wählerinnen und Wähler gaben ihre Stimme auf diese Art ab.

Vor dem Rathaus hatten etwa 50 Bürgerinnen und Bürger die Stimmenauszählung über eine Leinwand verfolgt, die hinter dem Fenster aufgebaut war. Coronabedingt blieb das Rathaus für Besucher geschlossen. Ausnahme: Landrat Dr. Michael Koch und Ronshausens Rathauschef Markus Becker, der für die Bürgermeisterkollegen angereist war, durften im Zimmer bei Amtsinhaber Georg Lüdtke auf das Ergebnis warten.

So haben Alheims Ortsteile gewählt

In Heinebach als größtem der zehn Ortsteile standen sowohl im Haus der Generationen als auch im evangelischen Gemeindehaus Wahlurnen bereit. So wurde in den damit elf Wahlbezirken der Gemeinde und per Briefwahl abgestimmt:

Baumbach: 562 Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung: 47,2 Prozent, Monika Riekhof (27,2 Prozent), Aribert Kirch (10,3 Prozent), Jochen Schmidt (62,5 Prozent).

Erdpenhausen: 64 Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung: 56,3 Prozent, Monika Riekhof (55,6 Prozent), Aribert Kirch (13,9 Prozent), Jochen Schmidt (30,6 Prozent).

Heinebach Nord-West: 1073 Wahlberechtigte (43,7 Prozent), Riekhof (41,9), Kirch (29,6), Schmidt (28,5)

Heinebach: 667 Wahlberechtigte (42,4 Prozent), Riekhof (45,3), Kirch (31,2), Schmidt (23,6)

Hergershausen: 211 Wahlberechtigte (54 Prozent), Riekhof (50,5), Kirch (10,8), Schmidt (38,7)

Licherode: 123 Wahlberechtigte (53,7 Prozent), Riekhof (57,1), Kirch (6,4), Schmidt (36,5)

Niederellenbach: 262 Wahlberechtigte (61,5 Prozent), Riekhof (28,6), Kirch (34,2), Schmidt (37,3)

Niedergude: 227 Wahlberechtigte (69,6 Prozent), Riekhof (51,9), Kirch (13,9), Schmidt (34,2)

Oberellenbach: 303 Wahlberechtigte (65,4 Prozent), Riekhof (56,4), Kirch (16,9), Schmidt (26,7)

Obergude: 161 Wahlberechtigte (56,5 Prozent), Riekhof (70,3), Kirch (13,2), Schmidt (16,5)

Sterkelshausen: 260 Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung: 50,4 Prozent, Riekhof (33,9), Kirch (19,2), Schmidt (46,9).

Briefwahl: 730 Wähler, Riekhof (50,8 Prozent), Kirch (17,3 Prozent), Schmidt (31,9 Prozent).

Das Ergebnis des kleinsten Wahlbezirks stand schon um kurz nach 18 Uhr fest, Erdpenhausen liegt in Alheim meist vorn bei der Auszählung. Dann begann die spannende Wartezeit, die Wahlleiter Jörg Moritz um 19.25 Uhr beendete, als er das vorläufige Ergebnis der Bürgermeisterwahl offiziell verkündete: Riekhof und Schmidt gehen in die Stichwahl.

Auch Landrat Koch und Bürgermeister Becker mussten daher ihre Gratulationen verschieben und die Blumensträuße wieder mitnehmen. Sie dankten allerdings schon einmal den Kandidaten für ihren Einsatz. Nach Angaben von Gemeindewahlleiter Jörg Moritz verlief die Wahl völlig ohne Komplikationen. (Von Silke Schäfer-Marg und Clemens Herwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.