Professionelle Anlage

Cannabis unterm Dach: Polizei findet Drogenplantage in einem Wohnhaus

Drogen: So sieht die illegale, professionell betriebene Cannabis-Plantage aus. Der Haunetaler hatte aber mit 60 Pflanzen eine eher kleinere Aufzuchtanlage in Betrieb. Foto: Polizei

Haunetal. Beamte des Rauschgiftkommissariats und der operativen Einheit der Polizei Hersfeld-Rotenburg haben jetzt eine sogenannte Indoor-Cannabis-Plantage in einem Wohnhaus in der Gemeinde Haunetal ausgehoben.

Dem 33 Jahre alten Tatverdächtigen waren die Beamten auf die Schliche gekommen, weil er bereits im Sommer über einen ausländischen Internetshop mehrere Hanfstecklinge erworben hatte.

Die Staatsanwaltschaft in Fulda erwirkte daraufhin über das Amtsgericht in Fulda einen Durchsuchungsbeschluss. Dieser wurde nun durch die Kriminalbeamten vollzogen.

Bei der Durchsuchung des Wohnhauses des 33-Jährigen wurde auf dem Dachboden eine etwa 20 Quadratmeter große, professionell betriebene Indoorplantage für Cannabis entdeckt. Die Einsatzkräfte stellten überdies 60 Cannabispflanzen, 817 Gramm Cannabispollen beziehungsweise Cannabisblätter sicher.

Vorgefunden wurde unter dem Dach auch Equipment, das zur Aufzucht von Cannabispflanzen benötigt wird. Dabei handelt es sich um Dünger, ein spezielles Bewässerungssystem sowie elektronische Raumbelüftung. Gegen den 33-jährigen Haunetaler wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln, der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln und illegalen Handels mit Betäubungsmitteln eingeleitet.

Von Mario Reymond

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.