Werra Kombi Terminal wird im Februar eröffnet

Container zur Küste ab Röhrigshof

Röhrigshof. Knapp zwei Jahre nach dem Baubeginn im Frühjahr 2008 eröffnet die Kali-Transportgesellschaft (KTG) gemeinsam mit ihrem Partner Hafen Hamburg Marketing am 18. Februar ihren Containerbahnhof im Gewerbegebiet Röhrigshof (Gemeinde Philippsthal).

Der so genannte Werra Kombi Terminal dient der Verladung von Fracht aus der Region auf die Schiene. Von hier sollen die Container zum Hamburger Hafen und nach Bremerhaven gefahren werden – mit dem Baltic Train, einer Zugverbindung unter der Regie der KTG.

Zwar ist die KTG eine Tochtergesellschaft der K+S-Gruppe. Trotzdem sollen im Werra Kombi Terminal nicht nur Produkte aus dem benachbarten Kaliwerk Werra verladen werden, sondern Frachtaufträge anderer Firmen, die eine direkte Anbindung zur Küste suchen, sind ausdrücklich erwünscht.

Der Verladebahnhof an der Bundesstraße 62 erstreckt sich über eine Fläche von 41 000 Quadratmetern. Hier stehen zwei Ladegleise von je einem halben Kilometer Länge und ein 328 Meter langes Abstellgleis zur Verfügung.

Ein fahrbares Ladegerät wird die Container von den Straßenfahrzeugen auf die Waggons heben. Der Terminal hat eine eigene Zufahrt von der B 62. Die Kosten für die Anlage wurden vor Baubeginn von der KTG mit sechs Millionen Euro beziffert. (z)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.