Kriminalstatistik: Corona bremst Straftäter nicht

5119 Delikte sind 2020 im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aktenkundig geworden

In diesem Wohnhaus in Bosserode hat sich im November des vergangenen Jahres eine Bluttat ereignet. Dabei hat ein 60 Jahre alter Mann im Streit seine 79 Jahre alte Mutter mit einem Messer erstochen.
+
In diesem Wohnhaus in Bosserode hat sich im November des vergangenen Jahres eine Bluttat ereignet. Dabei hat ein 60 Jahre alter Mann im Streit seine 79 Jahre alte Mutter mit einem Messer erstochen.

Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr viele Einschränkungen mit sich gebracht. Nur Straftäter scheint das Virus nicht sonderlich eingeschüchtert zu haben.

Hersfeld-Rotenburg - Die Zahl der Straftaten im Jahr 2020 ist im Vergleich zu 2019 um 306 Delikte auf nunmehr 5119 nach oben gegangen. Die Aufklärungsquote dagegen ist um 1,6 Prozent leicht auf 66,4 Prozent gesunken. Das heißt im Umkehrschluss aber, dass im Landkreis immer noch zwei von drei Delikten aufgeklärt werden.

Von den 2621 ermittelten Straftätern sind 2067 männlich und 554 weiblich gewesen. Darunter 2005 Deutsche und 616 ohne deutschen Pass. Bei 1429 Personen handelt es sich nach den polizeilichen Ermittlungen um Wiederholungs- und Mehrfachtäter. 1546 der registrierten Tatverdächtigen haben ihre Straftaten in der Kommune begangen, in der sie auch leben.

Durch die Straftaten im Jahr 2020 ist ein Schaden in Höhe von 3 394 373 Euro entstanden. Darin ist der bei den Straftaten entstandene Sachschaden nicht enthalten. Im Jahr 2019 betrug die Schadenssumme 2 617 950 Euro.

Ein Tötungsdelikt hat es im Jahr 2020 auch gegeben. Dabei hat im November ein 60 Jahre alter Mann in Bosserode seine 79 Jahre alte Mutter im Streit mit einem Messer erstochen.

Die Zahl der Straftaten gegen das Leben ist aber im Vergleich zu 2019 von 13 auf sieben zurückgegangen.

Darüber hinaus sind 106 Vermisstenfälle, 20 Freitodfälle, 10 Unglücksfälle mit Todesfolge, 108 zunächst unklare Todesfälle sowie ein Rauschgifttoter gezählt worden.

Nach oben geschnellt sind Delikte, die unter schwerer Diebstahl gelistet werden. Und dort ist die Zahl bei Einbrüchen in Betriebe im Vergleich zum Jahr 2019 um 45 auf 103 hochgeschnellt.

Im Bereich der Vermögens- und Fälschungsdelikte ist auffällig, dass die per Computer begangenen Delikte von 18 auf 51 angestiegen sind.

539 Rauschgiftdelikte sind im vergangenen Jahr bei der Kriminalpolizei aktenkundig geworden. 119 mehrt als 2019.

Von Mario Reymond

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.