Patientenverfügung für Heimbewohner

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Thema Beatmung -  "Bitte" des Gesundheitsamtes empört Betreuer

Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin über den Flur
+
In Altenpflegeeinrichtungen sollten Patientenverfügungen vorliegen, fordert das Gesundheitsamt des Kreises. Unser Symbolfoto zeigt einen Blick in eine Einrichtung. 

Wie greift die Patientenverfügung in Zeiten von Corona? Eine "Bitte" des Gesundheitsamtes des Kreises Hersfeld-Rotenburg an bestellte Betreuer sorgt für Befremden.

  • E-Mail des GesundheitsamtsHersfeld-Rotenburg an Betreuer von Senioren sorgt für Unruhe und Empörung
  • Senioren sollen in der Patientenverfügung ihre Wünsche für die künstliche Beatmung im Notfall festlegen
  • Betreuer befürchten, dass eine Vorauswahl für die medizinische Behandlung von Corona-Infektionen getroffen werden soll

Unruhe, teils auch heftige Empörung hat eine E-Mail ausgelöst, die Anfang April - mitten in der Corona-Krise - bestellten Betreuern im Auftrag des Gesundheitsamtes des Landkreises Hersfeld-Rotenburg zugegangen ist. Bestellte Betreuer kümmern sich um Menschen, die ihre Angelegenheiten aus unterschiedlichen, meist gesundheitlichen Gründen nicht mehr selbst erledigen können.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Betreuer sollten Listen ihrer betreuten Personen in Altenheimen erstellen

In diesem Schreiben wurden die Betreuer darum gebeten, Listen von ihren betreuten Personen in den jeweiligen Altenpflegeeinrichtungen zu erstellen. Dazu sollten sie angeben, ob die betreuten Frauen und Männer eine Patientenverfügung haben, in der sie bestimmt haben, dass bei ihnen keine künstliche Beatmung angewendet werden soll.

Angeben sollten die Betreuer auch, ob sich die ihnen anvertrauten Menschen persönlich geäußert hätten, dass sie nicht beatmet werden wollten. Diese Listen sollten an die Altenpflegeheime weitergeleitet werden.

Begründet wurde diese Bitte damit, das geht aus dem Schreiben hervor, dass „unnötige Notarzteinsätze und Krankenhausaufenthalte mit Beatmung vermieden werden“ sollten und den Bewohnern ein Verbleib in der gewohnten Umgebung ermöglicht werden solle, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizierten und eine Beatmung ablehnten.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Betreuer fürchten Vorentscheid über Beatmung

Dass über diese Angaben schon Vorentscheidungen über Leben und Tod getroffen werden sollen, befürchten einzelne Betreuer im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Gewarnt wird auch, dass die Patientenverfügung mit einer Entscheidung zur Beatmung sich auf einen ganz anderen Gesundheitszustand als auf eine Corona-Infektion beziehen könnte, etwa das Endstadium einer langwierigen tödlichen Krankheit.

Auch der Vorstand des Hessischen Diakoniezentrums Hephata hat Kenntnis von dem Schreiben an die Betreuer erhalten und in einem Brief an Landrat Dr. Michael Koch seine Irritation und sein Befremden geäußert, wie Pressesprecher Johannes Fuhr erklärte. Eine Antwort des Landrats habe der Vorstand noch nicht erhalten.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Landkreis spricht von Missverständnis

Beim Landkreis Hersfeld-Rotenburg geht man offenbar eher von einem großen Missverständnis aus: Dem Team des Gesundheitsamtes sei es mit der schriftlichen Bitte an die Betreuer darum gegangen, „auf ein eventuell auftretendes Informationsdefizit“ aufmerksam zu machen, teilte Kreispressesprecher Pelle Faust auf Anfrage mit. Im Umgang mit den Alten- und Pflegeheimen im Landkreis sei den Mitarbeitern während der Corona-Krise aufgefallen, dass bei einigen Bewohnern keine aktuellen Daten hinsichtlich einer Patientenverfügung vorlägen.

Im Ernstfall einer Corona-Infektion sei es aber wichtig, dass die hinzugezogenen Einsatzkräfte wie Ärzte oder Palliativ-Teams wüssten, wie sie sich gegenüber dem Patienten zu verhalten hätten. Im Fall eines gesundheitlichen Problems sollte die Entscheidung für jeden einzelnen Patienten bestmöglich aus medizinischer und betreuerischer Sicht getroffen werden.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Keine Vorauswahl für Beatmung beteuert Landkreis

Diese Daten und Angaben der Bewohner dienten der Entscheidungsfindung und sollten allein in den Einrichtungen vorliegen, nicht etwa auch im Gesundheitsamt Hersfeld-Rotenburg. Niemand wollte wegen der Corona-Krise eine Vorauswahl treffen, wer leben darf und er nicht und hat das auch nur ansatzweise getan“, erklärte Pressesprecher Faust auf entsprechende kritische Äußerungen.

Der Wunsch der Betroffenen habe oberste Priorität. Um nicht anderes sei es in dem Schreiben an die Betreuer gegangen.

Alle Informationen zur Krise in der Region: Der Corona-Ticker für Hersfeld-Rotenburg.

Solidarität in Corona-Zeiten: DieChristliche Gemeinde Bad Hersfeld in Herrsfeld-Rotenburg hat in der Corona-Krise an der Frankfurter Straße einen Gabenzaun eingerichtet.

Wegen der Corona-Pandemie kritisieren SPD, CDU, Grüne/NBL die in Hersfeld-Rotenburg mangelnde Kommunikation und sind für die Einrichtung eines Krisenstabs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.