Aktuelle Zahlen zur Pandemie

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Inzidenz im Landkreis sinkt leicht

Maskenpflicht, Maske, Corona, Symbolbild
+
Symbolbild: Die Maskenpflicht soll die Ausbreitung des Coronavirus verhindern.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hersfeld-Rotenburg ist am Wochenende weiter leicht gesunken.

  • Corona im Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 157,7
  • 536 Menschen gelten in Hersfeld-Rotenburg aktuell als Corona-positiv.
  • Hier finden Sie die Übersicht über die Corona-Zahlen im November und Dezember

Sonntag, 17. Januar, 22.10 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis sechs Tage in Folge gesunken und liegt nun noch bei 157,7. Zwei weitere Menschen sind am Wochenende an oder mit einer Corona-Infektion gestorben, außerdem wurden 35 neue positive Fälle gemeldet.

Der Inzidenzwert, der die Zahl der Infizierten pro 100 000 Einwohner angibt, liegt seit der „Feiertagsbereinigung“ der Zahlen durch das Gesundheitsamt am Donnerstag unter der kritischen 200er-Marke und sank dabei kontinuierlich weiter, von 176,0 auf nun noch 157,7. Derzeit gibt es in Hersfeld-Rotenburg 536 aktive Fälle, in Quarantäne sind 1949 Personen.

1800 Einwohner sind mittlerweile geimpft, rund 100 haben am Wochenende bereits, wie angekündigt, die zweite Dosis erhalten, so Kreis-Sprecher Pelle Faust.

52 Corona-Patienten im Landkreis werden in Kliniken behandelt, davon 17 auf Intensivstationen.

Wie sich die aktuellen Fallzahlen (Stand: 17. Januar) auf die Kommunen im Kreisgebiet verteilen, zeigt unser Überblick. In Klammern aufgeführt sind die Veränderungen zu Freitag, 15. Januar.

So verteilen sich die Corona-Fälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

. Alheim: 16 (+7)

. Bad Hersfeld: 171 (+10)

. Bebra: 57 (+2)

. Breitenbach/H.: 0 (–)

. Cornberg: 2 (–)

. Friedewald: 9 (-1)

. Hauneck: 4 (–)

. Haunetal: 7 (+1)

. Heringen: 36 (+3)

. Hohenroda: 21 (+2)

. Kirchheim: 5 (–)

. Ludwigsau: 35 (+3)

. Nentershausen: 9 (+1)

. Neuenstein: 14 (+1)

. Niederaula: 21 (–)

. Philippsthal: 23 (–)

. Rotenburg: 50 (+1)

. Ronshausen: 6 (–)

. Schenklengsfeld: 26 (–)

. Wildeck: 24 (–)

Freitag, 15. Januar, 17.00 Uhr: Das Gesundheitsamt meldete 47 Neuinfektionen. Positiv getestet wurden 22 weibliche und 25 männliche Personen im Alter zwischen sechs und 92 Jahren. Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Virus stehen, kamen nicht hinzu. In den Kliniken im Landkreis werden derzeit 53 Corona-Infizierte stationär versorgt. Das sind sieben weniger als am Vortag. Auf den Intensivstationen liegen 15 Covid-Patienten (-2).

Während die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis am Freitag leicht um fünf Punkte auf 171 gesunken ist, stieg die Zahl der aktuell Corona-Positiven von 475 am Donnerstag auf 506 (+31).

Grund für diese auf den ersten Blick verwirrende Entwicklung ist, dass einerseits das Gesundheitsamt am Freitag 47 Neuinfizierte meldete, die Zahl der Genesenen aber mit 16 vergleichsweise gering war. Hinzu kommt andererseits, dass das Amt vor acht Tagen 53 Neuinfektionen gemeldet hatte, diese Zahl aber nun aus der Berechnung für die Sieben-Tage-Inzidenz rausgefallen ist – und höher war als die gestern 47 Gemeldeten.

Wie sich die aktuellen Fallzahlen (Stand: 15. Januar) auf die Städte und Gemeinden im Kreisgebiet verteilen, zeigt unser Überblick. In Klammern aufgeführt sind die Veränderungen zum Vortag.

So verteilen sich die Corona-Fälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

. Alheim: 9 (+1)

. Bad Hersfeld: 161 (+13)

. Bebra: 55 (-1)

. Breitenbach/H.: 0 (–)

. Cornberg: 2 (–)

. Friedewald: 10 (-4)

. Hauneck: 4 (–)

. Haunetal: 6 (+1)

. Heringen: 33 (+2)

. Hohenroda: 19 (–)

. Kirchheim: 5 (-1)

. Ludwigsau: 32 (–)

. Nentershausen: 8 (+2)

. Neuenstein: 13 (+2)

. Niederaula: 21 (–)

. Philippsthal: 23 (+1)

. Rotenburg: 49 (–)

. Ronshausen: 6 (–)

. Schenklengsfeld: 26 (+14)

. Wildeck: 24 (+1)

Donnerstag, 14. Januar, 17.50 Uhr: Die Coronazahlen für den Kreis Hersfeld-Rotenburg haben am Donnerstag eine außergewöhnliche Dynamik bekommen. Das Gesundheitsamt meldete zwölf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus, erklärte auf einen Schlag 357 zuvor Infizierte für genesen und listete in der Quarantänestatistik plötzlich 766 Menschen mehr auf als noch am Vortag. Das Amt begründete diese Veränderungen mit einer „Feiertagsbereinigung“.

Die Differenz sei unter anderem auf die Nachmeldung zahlreicher Datensätze innerhalb der Kreisverwaltung zurückzuführen, die sich in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ergeben hätten, heißt es aus dem Landratsamt. Das Gesundheitsamt habe sich zwischen den Feiertagen auf die Bearbeitung der aktuellen Corona-Fälle und die Kontaktnachverfolgung konzentriert. Bei den zwölf Toten handele es sich um sechs Frauen und sechs Männer im Alter zwischen 72 und 94 Jahren, teilte Kreis-Sprecher Pelle Faust mit.

Kreis sucht Helfer für Heim in Bad Hersfeld

Vor allem die Alten- und Pflegeeinrichtungen im Kreis Hersfeld-Rotenburg macht die Corona-Pandemie zu schaffen. In mehr als jeder zweiten der insgesamt 19 Einrichtungen gibt es nach Angaben des Landkreises derzeit bestätigte Corona-Infektionen. Der Landkreis hat deshalb erneut einen dringlichen Aufruf an potenzielle Hilfskräfte gestartet, um die Einrichtung zu entlasten. Gesucht werden Personen, die bereit sind, in einem besonders betroffenen Heim in Bad Hersfeld auszuhelfen, sowie Fachpersonal aus dem Pflegebereich. Infrage kämen auch Zivildienstleistende oder Personen, die ihren Berufsfreiwilligendienst in der Pflege absolviert haben, ebenso wie Medizinstudenten, die ein entsprechendes Pflegepraktikum geleistet haben. Interessierte werden gebeten, sich über den Fachdienst Gefahrenabwehr der Kreisverwaltung per E-Mail zu melden: post.gefahrenabwehr@hef-rof.de.

Warum die Zahlen erst jetzt – drei Wochen nach Weihnachten und zwei Wochen nach Neujahr – „bereinigt“ wurden, dazu machte das Gesundheitsamt auf Nachfrage keine Angaben. Auswirkungen hat die feiertagsbedingte Korrektur auch auf die Zahl der Menschen im Kreis, die aktuell Corona-positiv sind. Sie fiel am Donnerstag von 813 auf 475 – und ist nun so niedrig wie seit Anfang Dezember nicht mehr. Immerhin: Auf die tatsächliche Zahl der Neuinfektionen habe die „Feiertagsbereinigung“ keinerlei Auswirkungen, versicherte das Gesundheitsamt. Das gelte auch für die Sieben-Tage-Inzidenz, für die lediglich die Anzahl der positiven Tests pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche maßgeblich ist.

Aufhebung der Ausgangssperre ist frühestens ab Dienstag möglich

Die Inzidenz, die als wichtigste Kennzahl für mögliche Alltagslockerungen oder weitere -beschränkungen gilt, sank am Donnerstag um weitere 26 Punkte auf 176 – und liegt damit erstmals seit dem 8. Januar wieder unter der kritischen 200er-Grenze. Der hohe Wert der vergangenen Tage hatte dazu geführt, dass der Landkreis eine nächtliche Ausgangssperre in der Zeit zwischen 21 und 5 Uhr sowie ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum verhängt hat. Aufgehoben werden diese zusätzlichen Alltagsbeschränkungen erst dann, wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 200 liegt. So ist es im Eskalationskonzept des Landes Hessen vorgesehen. Das wäre also frühestens ab Dienstag möglich.

In den Krankenhäusern im Landkreis werden laut Kreis-Sprecher Pelle Faust derzeit 60 Covid-Patienten stationär versorgt, davon 17 auf Intensivstationen. Nach Angaben des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) gibt es kreisweit momentan 55 Intensivbetten. Davon waren am Donnerstagnachmittag 45 belegt und zehn frei. 

So verteilen sich die Corona-Fälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Bebra: 56 (-89 zum Vortag)

Breitenbach/H.: 0 (-1 zum Vortag)

Cornberg: 2 (-6)

Friedewald: 14 (+1)

Hauneck: 4 (-1)

Haunetal: 5 (-4)

Heringen: 31 (-72)

Hohenroda: 19 (-5)

Kirchheim: 6 (-9)

Ludwigsau: 32 (-12)

Nentershausen: 6 (-9)

Neuenstein: 11 (+1)

Niederaula: 21

Philippsthal: 22 (-22)

Rotenburg: 49 (-66)

Ronshausen: 6 (-1)

Schenklengsfeld: 12 (+1)

Wildeck: 23 (-1)

Mittwoch, 13. Januar, 20.25 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Hersfeld-Rotenburg bleibt auch am fünften Tag in Folge über der 200er-Marke – sie ist am Mittwoch allerdings deutlich um 25 Punkte auf 201,7 gesunken. Das Gesundheitsamt meldete 43 Corona-Neuinfektionen. Positiv getestet worden sind 19 weibliche und 24 männliche Personen im Alter zwischen zwölf und 86 Jahren. Das Gesundheitsamt erklärte zugleich 47 Menschen wieder für genesen.

Aktuell 813 Menschen im Landkreis Corona-positiv - vier weniger als am Vortag. Weitere Todesfälle kamen am Mittwoch nicht hinzu. In den Kliniken im Kreis werden derzeit 60 Covid-Patienten versorgt, davon 16 auf Intensivstationen. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 hat das Gesundheitsamt bei 2568 Menschen das Virus nachgewiesen. Das entspricht rund zwei Prozent der Kreisbevölkerung. 73 Menschen sind bislang im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Hohe Infektionszahlen machen Alten- und Pflegeeinrichtungen zu schaffen

Die nach wie vor hohen Infektionszahlen im Kreis Hersfeld-Rotenburg machen noch immer vor allem den Alten- und Pflegeeinrichtungen zu schaffen. In mehr als jeder zweiten der insgesamt 19 Einrichtungen gibt es nach Angaben des Landkreises derzeit bestätigte Corona-Infektionen.

Besonders akut sei die Lage derzeit in einer Bad Hersfelder Einrichtung, heißt es vom Landratsamt. Der Landkreis hat deshalb erneut einen dringlichen Aufruf an potenzielle Hilfskräfte gestartet, um die Einrichtung zu entlasten. Gesucht werden Personen, die bereit sind, in dem betroffenen Heim auszuhelfen, sowie Fachpersonal aus dem Pflegebereich.

So verteilen sich die Corona-Fälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Bebra: 145 (+2 zum Vortag)

Breitenbach/H.:1

Cornberg: 8 (-3)

Friedewald: 13

Hauneck: 5 (+1)

Haunetal: 9 (+1)

Heringen: 103 (+1)

Hohenroda: 24 (+1)

Kirchheim: 15 (+1)

Ludwigsau: 44 (+1)

Nentershausen: 15 (+1)

Neuenstein: 10 (-4)

Niederaula: 21 (-3)

Philippsthal: 44 (+1)

Rotenburg: 115 (-5)

Ronshausen: 7

Schenklengsfeld: 11

Wildeck: 24 (-2)

„Auf unseren ersten Aufruf, der sich vor allem auf ein Altenheim in Rotenburg bezog, hatten sich innerhalb von 24 Stunden knapp 30 Personen gemeldet“, so Landrat Dr. Michael Koch (CDU). „Wir waren von dieser Resonanz überwältigt. Jetzt liegt die Hoffnung darin, ähnlich schnell helfen zu können – nur eben in Bad Hersfeld.“ Sobald es in einer Alten- oder Pflegeeinrichtung an Covid-19 erkrankte Personen gebe, drohten personelle Engpässe, weil das Gesundheitsamt Betroffene dann unter Quarantäne stelle. Hinzu kämen Krankheitsfälle beim Fachpersonal. Die Betreuung und pflegerische Versorgung der Bewohner drohe in solchen Fällen nur mit Einschränkungen gewährleistet werden zu können.

Für die Unterstützung des Heims in Bad Hersfeld infrage kämen auch Zivildienstleistende oder Personen, die ihren Berufsfreiwilligendienst in der Pflege absolviert haben, ebenso wie Medizinstudenten, die ein entsprechendes Pflegepraktikum geleistet haben, heißt es in der Pressemitteilung. Interessierte werden gebeten, sich über den Fachdienst Gefahrenabwehr der Kreisverwaltung per E-Mail zu melden: post.gefahrenabwehr@hef-rof.de.

Dienstag, 12. Januar, 17.30 Uhr: Der Lockdown schlägt sich weiterhin nicht positiv auf die Corona-Zahlen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg nieder. Das Gesundheitsamt meldete am Dienstag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus sowie 26 Neuinfektionen. Gestorben sind zwei Frauen im Alter von 92 und 101 Jahren sowie ein 83-jähriger Mann.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 226,6 und bleibt damit auf hohem Niveau. Da der Wert am Montag die 200er-Grenze an mehr als drei Tagen hintereinander überschritten hatte, gilt seit Dienstag kreisweit wieder eine Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr sowie ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum.

In den Krankenhäusern werden laut Kreis-Sprecherin Jasmin Krenz derzeit 64 Covid-Patienten stationär versorgt, davon 19 auf Intensivstationen.

Die Zahl der aktuell Corona-Positiven im Landkreis ist am Dienstag auf 817 Menschen gesunken. Das sind 45 weniger als am Vortag. Grund für den Rückgang ist, dass das Gesundheitsamt 68 Menschen wieder für genesen erklärt hat. Auf der anderen Seite meldete die Behörde 26 Neuinfizierte. Drei Menschen sind gestorben.

So verteilen sich die Corona-Fälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Alheim: 12 (+2)

Bad Hersfeld: 184 (-3)

Bebra: 143 (-6)

Breitenbach/H.:1

Cornberg: 11 (-1)

Friedewald: 13 (-2)

Hauneck: 4 (+1)

Haunetal: 8

Heringen: 102 (-16)

Hohenroda: 23 (-1)

Kirchheim: 14 (-1)

Ludwigsau: 43 (-5)

Nentershausen: 14 (+1)

Neuenstein: 14

Niederaula: 24 (-1)

Philippsthal: 43

Rotenburg: 120 (-1)

Ronshausen: 7

Schenklengsfeld: 11 (-7)

Wildeck: 26 (-5)

Weitere Corona-Zahlen aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg im Januar finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.