1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Das Abitur wird in diesem Jahr wieder groß gefeiert

Erstellt:

Von: Laura Hellwig

Kommentare

Aktuell wird noch aufs Tor geworfen, doch schon bald verwandelt sich die Waldhessenhalle in den größten Abiball-Saal des Landkreises. MSO-Schulsprecher Philipp Schneider, die Abiball-AG und Schulleiter Karsten Backhaus arbeiten eng zusammen.
Aktuell wird noch aufs Tor geworfen, doch schon bald verwandelt sich die Waldhessenhalle in den größten Abiball-Saal des Landkreises. MSO-Schulsprecher Philipp Schneider, die Abiball-AG und Schulleiter Karsten Backhaus arbeiten eng zusammen. © Laura Hellwig

Die schriftlichen Abiturprüfungen sind vorbei, die meisten Corona-Schutzmaßnahmen sind hinfällig. Den Abibällen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg steht also nichts mehr im Wege.

Hersfeld-Rotenburg - So ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen an den vier gymnasialen Oberstufen im Kreis.

Jakob-Grimm-Schule Rotenburg

Direkt im Anschluss an die letzte Prüfungswoche feiern die Rotenburger Abiturienten ihren Abiball. Mit dem Termin am Samstag, 25. Juni, sind sie die Ersten im Landkreis.

Etwa 150 Tickets wurden für die Feierlichkeiten im Rotenburger Bürgerzentrum verkauft. Calentha Siel hat die Planungen des Abschlussjahrgangs im Blick, denn sie ist für die Verwaltung der Finanzen verantwortlich. Die verschiedenen Komitees hätten sich bereits vor eineinhalb Jahren zusammengeschlossen, mit der Hauptorganisation des Abiballs hätten die Schüler aber erst nach den schriftlichen Prüfungen begonnen, erzählt Siel. Dank des großen Teams und der Aufteilung der Aufgaben untereinander seien die Planungen parallel zur Vorbereitung auf das mündliche Abitur nicht zu stressig.

Nach einem Sektempfang, den Familienfotos und dem gemeinsamen Essen, wollen die einzelnen Kurse Ehrungen vornehmen. Im Anschluss gibt es eine Aftershow-Party mit DJ, zu dem dann auch weitere Freunde zum Feiern kommen können, so Siel. Unterstützung bei der Planung bekamen die Schüler von Schulleitung und Stadt.

Berufliche Schulen Bebra

Etwa 250 Gäste erwarten die Beruflichen Schulen Bebra zu ihrem Abiball im Lokschuppen. Nach der Zeugnisübergabe am Freitag, 1. Juli, soll am Samstag, 2. Juli, gefeiert werden. Die Organisation der Feierlichkeiten liegt hauptsächlich bei Abiturientin Tabea Simon.

Nachdem in Zusammenarbeit mit der Schule und der Stadt Bebra die Grundlagen für den Ball geschaffen wurden, hat Simon die Feinplanung übernommen. Einzelne Aufgaben, etwa die Sitzordnung, werden von kleineren Teams erledigt, erzählt sie. Mit der Corona-Pandemie vor Augen wurden immer ein Plan B und C mitgedacht, verschiedene Szenarien durchgespielt. Vor Ort soll es nach derzeitigem Stand keine Corona-Einschränkungen geben, ein aktueller Bürgertest werde aber verlangt sowie die Registrierung in der Luca-App gewünscht. Im Lokschuppen, wo ein DJ auflegt, findet von 18 bis 22 der offizielle Teil statt, im Anschluss folgt die Abi-Party.

Auf Unterstützung bei der Dekoration im Voraus sowie am Einlass hofft Simon auf die Mitschüler der Jahrgangsstufe zwölf. Tabea Simon, die einen Großteil der Organisation rund um die Abschlussveranstaltungen übernommen hat, stellen die Planungen keine Extra-Belastung dar, sagt sie. „Ich habe Spaß am Planen und Organisieren. Das ist wie ein kleiner Ausgleich und es lohnt sich außerdem für die Gesamtheit“, sagt die Abiturientin.

An den Beruflichen Schulen Bebra absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein berufliches Abitur. Hierbei wählen sie im Vorfeld einen Schwerpunkt aus: Wirtschaft und Verwaltung, Mediengestaltung oder Technik.

Modellschule Obersberg

An der Modellschule Obersberg sind die Planungen für einen Abiball, so wie er auch vor Corona stattgefunden hat, von vorn herein aufgenommen worden, teilen MSO-Schulsprecher Philipp Schneider und Schulleiter Karsten Backhaus mit. Die Zeugnisvergabe in der Stiftsruine und der Abiball in der Waldhessenhalle finden am Freitag, 8. Juli, statt.

Die letzte Schulwoche mit Anwesenheitspflicht war für die Abiturienten bereits vor den Osterferien im April. Mit einer Mottowoche und einer Andacht, gestaltet vom Religion-Leistungskurs, endete die reguläre Schulzeit. Parallel zum Lernen für die Abiturprüfungen werden in verschiedenen Abi-AGs die Vorbereitungen für die Abschluss-Rituale getroffen: Abiball, Abiawards, Abibaum, Abizeitung, Abifilm. Dabei arbeiten die Schüler eng mit Schulleiter Backhaus und Anna-Lena Hoffelner aus dem Sekretariat zusammen. „Das macht vieles leichter“, sagt Schneider.

Der Abend des Abiballs soll mit einem traditionellen Einlaufen der Absolventen sowie einem Tanz eröffnet werden. Ein Schüler-Duo wird den Abend moderieren und die Abiawards verleihen.

Weitere Programmpunkte sind zudem in Arbeit. Den gesamten Abend über und bis in die Nacht hinein wird Benjamin Heer, bekannt als DJ BenH, Musik spielen. Backhaus rechnet mit etwa 900 Gästen in der Waldhessenhalle.

Werratalschule Heringen

Mit dem Abschlusszeugnis in der Hand geht es für die Heringer Abiturienten am Freitag, 8. Juli, von der Schule direkt ins Bürgerhaus.

Laut Schulsprecher Alexander Macheledt haben die Planungen für den Abiball bereits nach den Sommerferien im vergangenen Jahr begonnen: Es wurden Sponsoren gesucht und das Bürgerhaus gemietet. Im Komitee wurde vorgeplant, danach wurde in den Klassen und mit der Schulleitung abgestimmt. Da der Großteil der Veranstaltung schon im Februar fertig organisiert war, können die Schülerinnen und Schüler nun relativ entspannt in die letzten Prüfungen gehen, sagt Macheledt. Nur noch Kleinigkeiten, etwa die Deko oder die Werbung, müssen erledigt werden.

Da die für Winter geplante Abiparty coronabedingt ausfallen musste, befürchteten die Schüler auch, dass ihr Abiball der Pandemie zum Opfer fallen könnte. Einen Plan B hatte man immer in der Hinterhand. Jetzt kann die Veranstaltung – mit Ausnahme einer beschränkten Besucherzahl von 300 – aber wie geplant stattfinden, sagt der Schulsprecher.

Von Laura Hellwig

Auch interessant

Kommentare