Den Plan der Coronakrise angepasst

Gemeindevertreter in Ludwigsau verabschieden Nachtragshaushalt

Ein neu aufgeschüttetes Bachbett ist zu sehen.
+
Platz für Frische: Auf einem 14 Hektar großen Areal zwischen dem neuen und alten Bett des Meckbachs will das in der Nähe von Mannheim ansässige Familienunternehmen Pfenning Logistics ein Hallensegment errichten. Entschieden werden soll darüber aber erst in der nächsten Gemeindevertretersitzung.

Die Ludwigsauer Gemeindevertreter verabschiedeten in der Tanner Besengrundhalle den Nachtragshaushalt für das zu Ende gehende Rechnungsjahr.

Tann – Der Haushalt musste angepasst werden, weil coronabedingt zwischen Meckbach und Ersrode so manches langsamer vonstattengegangen war, sodass sowohl weniger Einnahmen als auch weniger Ausgaben zu verzeichnen waren. Mit dem Nachtragshaushaltsbeschluss vermindert sich im Ergebnishaushalt im ordentlichen Ergebnis der Gesamtbetrag der Erträge um 1,18 Millionen auf 11,30 Millionen Euro und der Gesamtbetrag der Aufwendungen um 1,57 auf 10,81 Millionen Euro. Im Finanzhaushalt erhöhen sich der Saldo der Einzahlungen und Auszahlungen aus der laufenden Verwaltungstätigkeit um 0,35 auf 0,93 Millionen Euro und die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit um 0,08 auf 1,30 Millionen Euro, während sich die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit um 0,04 auf 2,42 Millionen Euro vermindern. Im Ergebnishaushalt erhöht sich damit das Jahresergebnis auf 514 414 Euro, im Finanzhaushalt beläuft sich der neue Ansatz für Investitionstätigkeiten auf 1 136 992 Euro.

Für die bei der nächsten Kommunalwahl nicht mehr antretende Wählergemeinschaft Ludwigsau beklagte Fraktionsvorsitzender Wolfgang Weber, dass auch das eine oder andere in gemeindlicher Hand liegende Projekt, wie etwa die Fertigstellung der Buswendeschleife in Oberthalhausen auf der Strecke geblieben sei. Gleichwohl fand er lobende Worte für die Verwaltung, insbesondere für das Bauamt, das immer wieder über den Stand der Umsetzung der Baumaßnahmen informiere.

Angesichts möglicher Ertüchtigungsmaßnahmen bei der Besengrundhalle in Tann, beim Bürgerhaus in Friedlos und bei verschiedenen Sportstätten bestätigte die Gemeindevertretung eine Eilentscheidung des Haupt-, Finanz- und Bauausschusses, der kurzfristig für die Teilnahme der Gemeinde am Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ votiert hatte. Damit fördert der Bund auch die Sanierung und den Ausbau von Einrichtungen der sozialen Infrastruktur. Das Attraktive an dem Programm: Da für Ludwigsau eine Haushaltsnotlage festgestellt worden ist, kann mit einer 90-Prozent-Förderung gerechnet werden.

Von Wilfried Apel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.