21 000 Erstimpfungen verabreicht

Corona-Impfung: Die Hälfte der Bewohner des Kreises Hersfeld-Rotenburg hat den ersten Piks

Gut die Hälfte der 120 000 Einwohner des Landkreises hat mittlerweile die erste Spritze gegen das Corona-Virus erhalten.

Gut die Hälfte der 120 000 Einwohner des Landkreises hat mittlerweile die erste Spritze gegen das Corona-Virus erhalten. (Symbolbild)

Hersfeld-Rotenburg – Impfzentrum und Kassenärztliche Vereinigung melden auf Nachfrage unserer Zeitung zusammen 58 288 Erstimpfungen. Hinzu kommen von Betriebsärzten verabreichte Impfdosen.

Damit liegt der Landkreis im Durchschnitt. Das RKI, das die Zahlen nicht auf Landkreisebene veröffentlicht, gibt für Hessen eine Erstimpfungsquote von 49,6 und für Deutschland 50,1 Prozent an.

Im Kreis-Impfzentrum in Rotenburg wurden bis Donnerstagabend 35 450 Erst- und 21 818 Zweit-Impfungen verabreicht. Hinzu kommen niedergelassene Ärzte, die laut der Kassenärztlichen Vereinigung 20 996 Erstimpfungen gespritzt haben. 8428 Personen haben ihren zweiten Piks bekommen. In den Praxen wird auch mit Johnson & Johnson geimpft, wovon nur eine Spritze nötig ist. Die haben bislang 1842 Personen bekommen.

Außerdem wird der Schutz vor Corona mittlerweile auch von Betriebsärzten verabreicht. Exakte Zahlen lassen sich dort nicht bestimmen, weil nicht alle Betriebe Auskunft geben und auch Angestellte impfen, die außerhalb des Landkreises leben – ebenso wie Kreis-Einwohner auch bei Arbeitgebern außerhalb von Hersfeld-Rotenburg ihre Spritze bekommen können.

„Mit den gut 500 Regelimpfungen pro Woche haben wir die Lücken in den Priorisierungsgruppen weitgehend schließen können“, sagt Martin Ködding, Leiter des Impfzentrums. Deshalb würde man sich neben mehr Impfstoff einen Wegfall der Altersbeschränkung auch für das Impfzentrum wünschen.

Bei den Impfungen durch Betriebsärzte spielt vor allem die Arbeitsmedizinische Untersuchungsstelle in Bad Hersfeld eine große Rolle. Dort wurden bislang 1164 Erstimpfungen gespritzt, sagt der kaufmännische Leiter Florian Michl auf Nachfrage. Das Zentrum betreut Betriebe im gesamten Landkreis. Rund 100 Unternehmen haben ihre Angestellten für die Corona-Spritzen angemeldet, wofür in Bad Hersfeld extra eine Impfstraße eingerichtet wurde.

Da es viele Infektionen in Betrieben gebe, ist sich Michl sicher, dass der Beitrag zur nachhaltigen Senkung des Infektionsgeschehens durch Betriebsärzte besonders hoch ist – auch für die Unternehmen selbst sei es natürlich wichtig, geschützt durch Impfungen wieder zum Regelbetrieb zurückkehren zu können. Michl lobt die „hervorragende Zusammenarbeit“ mit den Betrieben.

Auch K+S und Amazon impfen Mitarbeiter

K+S bietet Mitarbeitern aller Standorte an der Schachtanlage Hera Impfungen an. Rund 1000 Mitarbeiter, vor allem aus Hersfeld-Rotenburg und dem Wartburgkreis, hätten sich angemeldet – mehr als die Hälfte hat bereits eine Spritze bekommen, so das Unternehmen auf Nachfrage. Keine Zahlen möchte Amazon nennen. Das Angebot werde aber gut angenommen, teilt ein Unternehmenssprecher mit. (Christopher Ziermann)

Rubriklistenbild: © dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.