Kriminelle sind auf Pedelecs aus

Diebe haben es im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gezielt auf Elektroräder abgesehen

Sind begehrt: Pedelecs
+
Sind begehrt: Pedelecs

Die Diebstähle von Fahrrädern mit Elektromotor, sogenannten Pedelecs, nehmen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg zu. Das belegt nicht nur der jüngste Einbruch in ein neues Fahrradgesschäft in Friedewald vom Wochenende.

Hersfeld-Rotenburg – Auch das Polizeipräsidium Osthessen meldet steigende Fallzahlen. Konkret seien im vergangenen Jahr rund 20 Prozent mehr Pedelecs gestohlen worden, schätzt Kriminalhauptkommissar Marco Hohmann.

Die amtliche Kriminalstatistik weist die Pedelec-Diebstähle jedoch nicht gesondert aus. Dagegen hätten die Diebstähle von Fahrrädern im Allgemeinen, darunter auch solche ohne Elektromotor, nicht so stark zugenommen, sagt Hohmann, der bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Osthessen arbeitet.

2020 zählte die Statistik 79 Fahrraddiebstähle im Kreis. 2019 waren es 60 Fälle gewesen, 2018 sogar 96 Fälle. Die Zahlen enthalten auch Diebstahlversuche. Ein Trend lasse sich aus den Zahlen schwerlich ableiten, sagt Hohmann.

„Die Verkaufszahlen der Pedelecs gehen durch die Decke“, sagt der Polizeibeamte. Durchschnittlich würden die Elektroräder 3500 Euro kosten. Bei Codierungs-Aktionen zeige sich, dass kaum eines dieser Fahrräder unter 1500 Euro koste. Die Polizei Osthessen nehme dies zum Anlass, die Menschen intensiver über das Thema mobile Sicherheit aufzuklären. Damit das Fahrrad im Falle eines Diebstahls wieder dem Eigentümer zugeordnet werden kann, bietet die Polizei regelmäßig kostenlose Codierungs-Aktionen an, erläutert Marco Hohmann.

Zwar wirke eine Codierung mitunter schon abschreckend. In der Regel erhöhe jedoch nur der richtige Einsatz von geeigneten Schlössern die Sicherheit für das eigene Zweirad, sagt er. „Es reicht nicht, das Fahrrad bloß abzuschließen. Man muss es auch anschließen. Sonst tragen die Diebe es davon.“

Mittlerweile gebe es Systeme, mit denen sich gestohlenen Räder nachverfolgen ließen. Mit diesen GPS-Trackern werde die Ermittlungsarbeit der Polizei erleichtert. Eine technische Neuerung, die bislang nur bei Autos üblich ist, seien Alarmanlagen fürs Fahrrad.

Von Paul Bröker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.