Windkraftfirma Juwi hat Freigabe erteilt

Nun doch: Bürgermeister Baumann legt Verträge für Ludwigsau offen

Ludwigsau. Nach monatelangem politischem Streit legt Ludwigsaus Bürgermeister Thomas Baumann nun doch die Gestattungsverträge mit der Windkraftfirma Juwi zur Wegenutzung und zur Kabelverlegung am Klosterstein offen.

Der CDU-Gemeindevertreter Heinrich Fink hatte darauf gedrängt, weil er der Meinung ist, dass das Parlament darüber mitentscheiden müsse. Baumann meint hingegen, dass sei allein Sache des Gemeindevorstands.

Kommunalaufsicht angerufen

Heinrich Fink

Fink hatte deshalb sogar die Kommunalaufsicht angerufen, weil er sich in seiner Mandatsausübung massiv eingeschränkt fühlte. Baumann indes hatte argumentiert, dass die Firma Juwi der Offenlegung nicht zustimme. „Inzwischen hat Juwi aber die Freigabe erteilt, und die Gemeindevertreter haben die Verträge erhalten“, sagte Baumann auf Nachfrage unserer Zeitung.

Fink lässt nicht locker

Das bestätigt auch Heinrich Fink, der sich in seiner Auffassung bestätigt fühlt. „Diese Verträge hätten von Anfang an ins Parlament gehört“, sagt er. Dennoch ist für ihn die Angelegenheit damit noch nicht beendet. „Die erste Etappe ist erreicht, jetzt geht es darum, den Vertrag zu bewerten“, kündigt er an.

Das könnte dann in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 30. November der Fall sein. Dann will Bürgermeister Baumann über die Verträge beschließen lassen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.