1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Dorfladen Oberellenbach steht vor dem Aus: Ab 2023 könnte Schluss sein

Erstellt:

Von: Carolin Eberth

Kommentare

Dorfladen in Oberellenbach: Noch sind die Türen geöffnet, wie Mario Schneider auf dem Bild zeigt. Ab nächstem Jahr könnten sie jedoch geschlossen sein.
Dorfladen in Oberellenbach: Noch sind die Türen geöffnet, wie Mario Schneider auf dem Bild zeigt. Ab nächstem Jahr könnten sie jedoch geschlossen sein. © carolin eberth

Seit fast 25 Jahren hat der Dorfladen in Oberellenbach die Nahversorgung gewährleistet – nun steht er aus wirtschaftlichen Gründen vor dem Aus. Nach derzeitigem Stand soll das Geschäft bis Ende des Jahres geöffnet bleiben. Danach könnte die Ladentür geschlossen bleiben. Damit würde gleichermaßen auch ein Treffpunkt aus dem Oberellenbacher Alltag wegfallen.

Oberellenbach – Als Gründe nennt Geschäftsführungsmitglied Mario Schneider die enorm gestiegenen Energiekosten und die Mindestlohnerhöhung. „Vor der Coronapandemie hat es gereicht, wenn wir im Monat 12 500 Euro eingenommen haben. Durch die Energiekrise und die Erhöhung des Mindestlohns müssen wir nun aber mindestens 15 500 Euro monatlich einnehmen, damit wir über die Runden kommen“, sagt Schneider.

Hinzu kommt, dass der Dorfladen schon seit Jahren mit Personalmangel und sinkenden Umsätzen zu kämpfen hat. Schon mehrmals wurde über eine Schließung nachgedacht (wir berichteten). „Und nun ist es natürlich so, dass auch die Leute weniger Geld haben zum Einkaufen, wenn alle Preise steigen. Da können es sich nur noch die wenigsten leisten, für unsere Lebensmittel auch noch etwas mehr auszugeben als im Supermarkt. Dafür haben wir ja auch Verständnis“, erklärt Schneider. Würde jedoch jeder der rund 400 Oberellenbacher im Monat 50 Euro im Dorfladen ausgeben, „dann wäre ich super glücklich“.

Immer wieder wurde daher auch in der Vergangenheit mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass das ehemalige Expo-Projekt nur gehalten werden kann, wenn dort auch ausreichend eingekauft wird. Solche Aufrufe zeigten dann auch Wirkung, „die aber leider nicht sehr lange anhielten“, bedauert Mario Schneider. Wenn das Einkaufsverhalten aber nicht dauerhaft durchgehalten oder gesteigert werde, sehe er nur geringe Chancen.

Daher möchte er den rund 50 Gesellschaftern bei ihrer nächsten Sitzung Ende Oktober vorschlagen, den Dorfladen vorübergehend zu schließen und die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) aufzulösen. All diese am Verlust und Gewinn beteiligten Gesellschafter sind Oberellenbacher Einwohner. „Ich habe die Hoffnung, dass wir den Laden ohne die GbR wieder eröffnen könnten. Dafür müssten wir dann einen Verein gründen, die Öffnungszeiten und das Sortiment anpassen. Den Dorfladen mit einem Verein zu führen, könnte nämlich erhebliche Vorteile haben“, sagt Schneider. „Dann würde zum Beispiel der sehr hohe finanzielle Aufwand für die Steuererklärungen der Gesellschafter wegfallen und dann dürfte auch ehrenamtlich im Laden gearbeitet werden. So könnten wir viel Geld sparen und müssten auch keine sieben Mitarbeiter – wie es derzeit der Fall ist – im Laden anstellen. Und vielleicht würde uns auch noch die Gemeinde unterstützen.“

Besonders schade findet Mario Schneider die Schließung zum jetzigen Zeitpunkt, weil der Laden im kommenden Jahr sein 25-jähriges Bestehen gefeiert hätte. Außerdem macht er sich Sorgen um die älteren Stammkunden, die nicht mehr mobil sind und daher oft im Geschäft eingekauft haben. Schließlich hat der Laden alles, was man für den täglichen Bedarf braucht: Zeitschriften, Obst, Gemüse, Hygieneartikel, Backwaren, Konserven, regionale Produkte und Getränke – selbst Bücher, CDs und Postkarten gibts in dem Lädchen.

Am Samstag wird das Dorfladen-Team beim Erntedankfest auf dem Solawi-Hof in Oberellenbach für Getränke und Gegrilltes sorgen, um die Umsätze des Dorfladens zu verbessern.

Öffnungszeiten: Mo: 9-11 Uhr; Di: 8-11 Uhr, 15-18 Uhr; Mi: 15-18 Uhr; Do: 8-11 Uhr; Fr: 8-11 Uhr, 15-18 Uhr, Sa: 7-11 Uhr

Auch interessant

Kommentare