In diesem Jahr kein Fest auf Ibaer Weltschlüssel – auch „Drachen am Fluss“ fällt aus

Drachenclub hofft auf Neustart

Rotenburg. Der Drachenclub Waldhessen bedauert sehr, dass in diesem Jahr das Drachenfest auf dem Ibaer Weltschlüssel ausfällt.

Wie berichtet, wird die Fläche jetzt als Acker benutzt. Dennoch haben die Mitglieder die Hoffnung, dass das Fest, das überregionale Bedeutung hatte und viele Gäste – sogar aus dem Ausland – nach Iba lockte, ab 2012 wieder auf dem Weltschlüssel stattfinden kann, heißt es in einer Mitteilung vom Vorsitzenden Karl-Ulrich Körtel. „Das Fest wurde zum Markenzeichen für innovative Veranstaltungskonzepte wie dem Rudi-Fliegen, einem Gruppenfliegen baugleicher Drachen, der Ausstellung historischer Drachen und der Kombination von Drachen und Feuerwerk beim Nachtfliegen“, erklärte Körtel.

Der Club danke allen Freunden und langjährigen Unterstützern des Festes. Über Hinweise und Angebote zu einem alternativen Fluggelände würden sich die Clubmitglieder freuen.

2010 haben Mitglieder des Drachenclubs Waldhessen insgesamt 14 Länder rund um den Globus bereist, um ihre Drachen zu präsentieren. Von daher herrschte auch große Betroffenheit über die aktuellen Ereignisse in Japan. Am 24. April wollten zwei Clubmitglieder auf Einladung der Japanischen Drachenfliegerorganisation nach Japan reisen und drei Drachenfeste besuchen. Dabei sollte auch der Muzkkka-Drachen in der Heimat von Shoichi Hasegawa aufsteigen. Verständlicherweise wurden die Drachenfeste und damit die Reise abgesagt.

Auch die Aktion Drachen am Fluss 2011, die schon mehrfach in Rotenburg stattfand, fällt laut Körtel in diesem Jahr aus. (red) Kontakt: kontakt@drachenclub-waldhessen.de oder rabe.rudi@gmx.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.