Flüsse, Bäche und Seen

Wegen Dürre: Wasserentnahme ab sofort verboten

Hersfeld-Rotenburg. Die Wasserentnahme aus allen Flüssen, Bächen und Seen des Kreises ist wegen der anhaltenden Trockenheit ab sofort verboten.

Bei Verstößen droht Bußgeld bis 50.000 Euro, teilt der Kreis Hersfeld-Rotenburg als Untere Wasserbehörde mit.

Eine Änderung der niedrigen Wasserstände sei derzeit nicht absehbar, begründet Landrat Dr. Michael Koch das von ihm unterschriebene Verbot der Wasserentnahme. Es bestehe die Möglichkeit, dass der Wasserhaushalt nachteilig gestört wird. Daher appelliert er an die Vernunft der Bürger: „Halten Sie sich an das Verbot. Wir sind dafür verantwortlich, dass Natur und Tiere geschützt werden.“ Das Verhalten jedes Einzelnen habe große Auswirkungen auf das ganze Ökosystem. „Wir müssen an den Schutz unserer Heimat denken, damit diese auch in Zukunft für uns erhalten bleibt“, so Koch.

Durch den geringen Wasserstand der Bäche, Flüsse und Seen und die starke Erwärmung des Wassers verschlechtern sich die Lebensbedingungen für Fische und andere Organismen, auch die Nahrungsgrundlage anderer Tierarten - und der Menschen – wird stark beeinträchtigt.

Rubriklistenbild: © Herwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.