Hessen stellt Elektrofahrräder zur Verfügung

Alheimer können bis 28. Juni zwei Wochen lang E-Bikes kostenlos testen

Probesitzen: Dr. Wolfgang Fehling (links) und Jochen Schmidt, Bürgermeister von Alheim, testen die kostenlosen E-Bikes am Haus der Generationen.
+
Probesitzen: Dr. Wolfgang Fehling (links) und Jochen Schmidt, Bürgermeister von Alheim, testen die kostenlosen E-Bikes am Haus der Generationen.

Radmobilität und Nachhaltigkeit sollen in Alheim gefördert werden. Deshalb können Alheimer jetzt E-Bikes für zwei Wochen kostenlos testen.

Alheim – Bereits am Montag konnten sich die ersten ihre E-Bikes am Haus der Generationen in Heinebach abholen. Die E-Bikes und Lastenräder werden vom Land Hessen für drei Monate bereitgestellt. Mit dem Projekt Radfahren neu entdecken können Interessierte die Elektrofahrräder im Alltag testen.

In der Gemeinde wird der Klimaschutz schon länger groß geschrieben. Daher freuen sich Bürgermeister Jochen Schmidt und Petra Herzig von der Gemeindeverwaltung, dass Alheim an diesem Projekt teilnehmen darf. „Wer würde sich einfach so ein E-Bike kaufen, ohne es vorher zu testen? Das Projekt ist eine gute Möglichkeit dafür“, sagt Petra Herzig.

Bereits 2018 bewarb sich die Gemeinde für das Projekt. Ziel ist es, die Radwege in Alheim auszubauen und Nachhaltigkeit zu fördern. Deshalb setzten sich Jochen Schmidt, Petra Herzig, Dr. Wolfgang Fehling vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) und die Tourismusbeauftragte vom Landkreis Hannah Duschek nach der Übergabe der E-Bikes an einen Tisch. Dabei ging es vor allem darum, wie die Radwege in Alheim verbessert und ausgebaut werden können. Unterstützt wird die Gemeinde auch von der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH). Bürgermeister Jochen Schmidt sieht in dem Projekt mögliche Perspektiven für die Zukunft, „wir schauen aber erst mal, wie das Angebot angenommen wird“.

Das Interesse bei den Bürgern für das Angebot sei da, erzählt Petra Herzig. Für einige Bio-Landwirte seien vor allem die Lastenräder auf kurzen Lieferstrecken interessant. Denn es gibt Lastenräder, die einen Aufbau mit Kühlfunktion haben – so eines kann auch in Alheim getestet werden. Für Caroline Viereck aus Heinebach könnte das Lastenrad sogar eine Alternative zum Auto sein. Wenn sie mit dem Lastenrad gut klar kommt, will sie sich vielleicht kein neues Auto mehr kaufen. „Jetzt hab ich erst mal Spaß daran, ein E-Bike zu testen“, sagt sie.

Laut Dr. Wolfgang Fehling seien die Menschen seit Beginn der Pandemie immer öfter mit dem Rad unterwegs. Das zeigten auch die hohen Verkaufszahlen der Fahrradhändler im vergangenen Jahr. Deshalb sei es wichtig, die Radwege sicherer zu machen. Sein Ziel ist es, Radwegekonzepte für die nächsten Jahre aufzustellen – auch in Alheim. Dafür steht er der Gemeinde beratend zur Seite. „Ich hoffe, dass sich etwas bewegt. Für den Klimaschutz und die Gesundheit der Menschen“, sagt er.

Insgesamt neun E-Bikes und zwei Lastenräder wurden für die Gemeinde zur Verfügung gestellt. Bereits 89 Alheimer haben sich für die Aktion angemeldet. Für zwei Wochen können die Elektrofahrräder dann getestet werden – Versicherung und Zubehör sind inklusive. Helme und Schlösser sind bei jedem Rad dabei. Wem unterwegs der Strom ausgeht, der kann zum Beispiel am Mehrgenerationenplatz in Obergude, am Dorfkrug in Sterkelshausen und am Rathaus in Baumbach sein E-Bike aufladen. (Natascha Terjung)

Bis zum 28. Juni stehen die Fahrräder noch zur Verfügung. Interessierte können sich jeweils für zwei Wochen im Internet anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.