1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Eindringlich, aktuell, großartig: Die Passionsspiele in Oberammergau

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bildgewaltige Szenen bei den Passionsspielen in Oberammergau: Unser Foto zeigt die Tempelreinigung: Jesus – hier in der Bildmitte – wirft die Händler lautstark hinaus.
Bildgewaltige Szenen bei den Passionsspielen in Oberammergau: Unser Foto zeigt die Tempelreinigung: Jesus – hier in der Bildmitte – wirft die Händler lautstark hinaus. © Arno Declair

Vor fast 400 Jahren begann die Geschichte der Passionsspiele in Oberammergau. Die Bad Hersfelder Festspiele sind erst 71 Jahre alt, trotzdem finden sich Parallelen.

Oberammergau – Aus Sicht der Festspielstadt Bad Hersfeld ist der Blick auf andere Festspielorte immer lohnend und weitend. Ganz anders, mit einer unvergleichlich eigenen Form von Darstellung, sympathisch nahbar und geradezu beklemmend aktuell präsentieren sich die Oberammergauer Passionsspiele 2022.

1634 schwor das Dorf in Oberbayern, alle zehn Jahre die Geschichte Jesu und seine letzten Lebenstage sowie die Auferstehung darzustellen – als gottesfürchtigen Akt gegen die Pest und die Überwindung der Schrecken des 30-jährigen Krieges. Jetzt haben die weltweit größten und international beachteten Passionsspiele wieder begonnen – und sie setzen ein Zeichen gegen Corona, Machtmissbrauch und Krieg.

Es ist ganz große Kunst, wie es ausschließlich mit Laien aus dem eigenen Dorf gelingt, eine 400-jährige Tradition aufrecht zu erhalten und dabei dem heutigen Publikum die Not unserer Zeit zu spiegeln – ohne dem Zeitgeist zu verfallen. Nach einem pandemiebedingten Aufschub der 42. Spiele um zwei Jahre ist Leiter Christian Stückl ein großer Wurf gelungen. Die Inszenierung verwebt drei Ebenen miteinander: Das Spiel als darstellende Aufführung, Auf- und Abgänge eines geradezu gewaltig präsenten Chores, dessen Energie den Besucherinnen und Besuchern fast den Atem stocken lässt, und eingewobene alttestamentarische Schaubilder, die für jeweils wenige Minuten mit lebendigen, aber eben verharrenden Figuren aufgezogen werden.

Diese Bilder dokumentieren den Unterbau des Glaubens und der Botschaft Christi. Jesus wird, wie andere Hauptrollen auch, mit Frederik Mayet und Rochus Rückel alternierend von zwei Protagonisten verkörpert.

Besonders berührend und mit Wandlungsfähigkeit spielt erstmals ein Moslem, der ebenfalls in Oberammergau geborene Cengiz Görür den Judas. Und sonst? Ist das ganze Dorf involviert in die Passionsspiele. Wer nicht unter den 1800 (!) Mitwirkenden auf der riesigen Bühne von Kleinkind bis Greis an den opulenten Massenszenen teilnimmt oder kleinere Sprechrollen und Chorauftritte hat, ist in Organisation, Bewirtung, Sicherheit, Logistik oder die allgemein herzlich spürbare Gastfreundschaft für bis zu 500 000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt eingebunden, die bei 103 Aufführungen bis zum 2. Oktober erwartet werden.

Die Bühne wurde 1928 erbaut, das Bühnenhaus vor zwei Jahren umgestaltet. Es kann mit einer technisch beeindruckenden Konstruktion bei Regen mit einem transparenten Dach „überfahren“ werden und den klassizistischen, tempelartigen Aufbau der Bühne trocken sichern. Anders als in Bad Hersfeld ist also für das Ensemble ein Wetterschutz gegeben. In dem überdachten Zuschauerraum finden rund 4400 Zuschauer Platz.

Darf die Verbundenheit mit den eigenen Festspielen in Bad Hersfeld schon als groß, beeindruckend und traditionell bezeichnet werden, hat das in Oberammergau historisch gewachsen eine ganz andere Dimension. Jede neu heranwachsende Generation wird passioniert auf das große Spiel der Passion vorbereitet.

Vielleicht anders, vielleicht aber auch ähnlich könnten junge Menschen noch stärker auch an die große Faszination der Stiftsruine und der Festspiele in unserer Heimat herangeführt werden. (Markus Pfromm)

Kleiner Ort ganz groß

Oberammergau hat knapp 5500 Einwohner und liegt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ganz in der Nähe des berühmten Klosters Ettal. Neben den Passionsspielen ist der kleiner Ort weltbekannt für seine Herrgottschnitzer und die mit Lüftlmalerei verzierten Häuser. Zu den normalerweise alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspielen kommen hunderttausende Besucher aus aller Welt. Die Passionsspiele dauern noch bis zum 2. Oktober 2022. Spieltag sind jeweils Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag. Kartenbuchung und alle Informationen unter: passionsspiele-oberammergau.de

Auch interessant

Kommentare