5000 Haushalte wollen keinen Behälter

Einführung der Biotonne bereitet dem Müllverband im Landkreis Probleme

Eine normale Tonne mit braunem Deckel: AZV-Geschäftsführer Georg Körner mit der neuen Biomülltonne, die ab 1. Januar 2015 Pflicht wird. Foto: Janz

Hersfeld-Rotenburg. Ab Januar 2015 muss jeder Haushalt in Deutschland eine Tonne für Biomüll haben. So will es das Gesetz. Der Abfallwirtschafts-Zweckverband Hersfeld-Rotenburg (AZV) bereitet gerade die Einführung vor und erregt damit den Ärger vieler Menschen im Kreis.

Die Kritik richtet sich dagegen, dass auch jene Haushalte eine Gebühr zahlen müssen, die ihre Bioabfälle im Garten kompostieren. Außerdem sorgt für Unmut, dass der AZV die Anträge auf Befreiung von der Biotonne überprüfen will.

„Es ist nachvollziehbar, dass diese Umstellung für Diskussionen sorgt“, sagt die AZV-Vorsitzende und Vizelandrätin Elke Künholz. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz sehe aber einen Anschlusszwang für alle vor. „Wer einen Befreiungsantrag stellt, muss damit rechnen, dass das überprüft wird“, sagt Künholz.

Bislang liegen dem AZV gut 5000 Befreiungsanträge vor - bei 29.000 Haushalten im AZV-Gebiet. Befreit wird nur, wer seinen gesamten Bioabfall - Grünschnitt, Küchenabfälle, Speisereste - im eigenen Garten kompostiert und den Kompost auch dort ausbringt. Entsprechend groß muss das Grundstück sein. Der AZV rechnet mit 25 Quadratmetern Gartenfläche pro Person.

Sind diese Voraussetzungen nicht offensichtlich gegeben, müsse geprüft werden, sagt Künholz: „Das ist kein Generalverdacht, sondern wir müssen unsere gesetzlich auferlegte Pflicht erfüllen.“ Selbst wer befreit wird, muss monatlich einen Euro zahlen. Der AZV hat die Pflicht, eine Tonne für jeden Haushalt vorzuhalten. Mit den Kosten für Antragsbearbeitung und Überprüfung summiere sich das auf zwölf Euro im Jahr, erklärt Künholz.

Der Müllabholzweckverband Rotenburg (MZV), der für Bebra, Ronshausen und Rotenburg zuständig ist, verlangt sogar 18 Euro im Jahr. „In anderen Landkreisen sind die Gebühren teilweise sogar deutlich höher“, sagt der MZV-Vorsitzende Hartmut Grünewald.

Von Marcus Janz 

Wieviel die neue Tonne kostet und was der Unterschied zum alten Grünschnittbehälter ist, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.