1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Großeinsatz an Schule: 71 Verletzte nach Pfefferspray-Vorfall in Niederaula

Erstellt:

Von: Jan-Christoph Eisenberg, Mario Reymond

Kommentare

Großeinsatz: Nachdem vermutlich Pfefferspray in Räumen der Gesamtschule Niederaula versprüht worden ist, klagen nun mehrere Personen über gesundheitliche Beschwerden. Rettungskräfte sind im Einsatz.
Großeinsatz: Nachdem vermutlich Pfefferspray in Räumen der Gesamtschule Niederaula versprüht worden ist, klagen nun mehrere Personen über gesundheitliche Beschwerden. Rettungskräfte und Polizei sind im Einsatz. © TVNews-Hessen

Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften an der Gesamtschule Niederaula: Nach dem Einsatz von Pfefferspray gibt es viele Verletzte.

Niederaula – Zu einem Großeinsatz für Rettungskräfte ist es am Donnerstag um 11.40 Uhr an der Gesamtschule in Niederaula gekommen. Die Polizei war darüber informiert worden, dass Unbekannte in dem Gebäudeinneren möglicherweise Pfefferspray versprüht hätten. Sofort wurden Rettungswagen aus den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Fulda und Vogelsberg an die Einsatzstelle beordert. Tatsächlich klagten 71 Schüler über Atemwegs- und Augenreizungen.

Großeinsatz an der Gesamtschule Niederaula
Großeinsatz an der Gesamtschule Niederaula. Polizei und Rettungskräfte waren vor Ort, nachdem ein reizender Stoff versprüht worden ist. © Krannich, Yuliya

Pfefferspray-Einsatz an der Gesamtschule Niederaula: Polizei hat erste Hinweise auf Verursacher

Sie wurden ambulant versorgt. Lediglich eine Schülerin kam vorsorglich ins Krankenhaus. Die Niederaulaer Feuerwehr belüftete das Erdgeschoss. Die Schüler aus der oberen Etage waren aufgefordert worden, in Klassenräumen zu bleiben. Um 13 Uhr durften alle Personen die Gebäude verlassen. Die Polizei hat erste Hinweise auf einen Schüler, der den reizenden Stoff im Bereich der Cafeteria freigesetzt haben könnte. 

Zuletzt war die Polizei in Niederaula nach mehreren Einbrüchen im Einsatz. Ein Zusammenhang der drei Taten, die am selben Wochenende erfolgten, wurde zunächst nicht bestätigt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion