Endstation Hochwasser

Auto bleibt auf überflutetem Weg bei Niederaula stecken

+
Nichts geht mehr: In der überfluteten Fuldaaue bei Niederaula blieb das Auto einer 70-Jährigen im Graben stecken. 

Mengshausen/Niederaula. Der hohe Wasserstand der Fulda ist einer 70-jährigen Autofahrerin aus der Gemeinde Niederaula am späten Dienstagnachmittag zwischen Niederaula und dem Ortsteil Mengshausen zum Verhängnis geworden.

Die Frau wollte gegen 15.30 Uhr mit ihrem Auto über einen überfluteten Feldweg in der Fuldaaue fahren. Dieser Weg ist eigentlich nur für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben, wird aber wegen der Vollsperrung der Bahnhofstraße von vielen Autofahrern als illegale Abkürzung genutzt. Wegen des Hochawassers kam die Frau mit ihrem Auto von der Fahrbahn ab und blieb im Graben hängen. Die 70-Jährige befreite sich selbst aus ihrem Wagen und watete bis zur 400 Meter entfernten Kreisstraße durch das Wasser.

Mit einem Radlader wurde das Fahrzeug wieder aufs trockene geholt.

Die Bergung des Autos gestaltete sich wegen der einsetzenden Dämmerung schwierig. Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens fuhren mit einem Radlader über den überfluteten Weg an das Auto heran. Vorweg gingen zwei Mitglieder der Wasserrettung der Bad Hersfelder Feuerwehr, die im Neoprenanzug mit Stangen die Fahrbahn abtasteten. Die Spezialisten aus der Kreisstadt waren zur Unterstützung der örtlichen Feuerwehren alarmiert worden. Mit der Kraft des Radladers wurde das Auto auf die trockene Kreisstraße gezogen. An dem Fahrzeug entstand vermutlich wirtschaftlicher Totalschaden.

Auto bleibt bei Niederaula im Hochwasser stecken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.