„Erhalt der Kaserne ist nicht gesichert“ - Roth fordert Minister-Bekenntnis

Rotenburg. Der Erhalt des Bundeswehrstandortes Rotenburg ist noch nicht gesichert. Das sagt Bundestagsabgeordneter Michael Roth (SPD).

Angesichts der umfassenden Strukturreform der Bundeswehr sei auch die Rotenburger Kaserne als möglicher Kandidat für eine Schließung im Gespräch. Roth sähe darin einen Schildbürgerstreich: „Wenn 2013 die Modernisierung abgeschlossen wird, dann sind etwa 63 Millionen Euro in diesen Standort geflossen.“ Eine Schließung sei wirtschafts- und strukturpolitisch blanker Unsinn, erklärte der Abgeordnete weiter. Eine Reihe von Verteidigungsexperten sehe das genauso.

Roth fordert den Minister zu einem klaren Bekenntnis zur Alheimerkaserne auf. Er erinnerte an die Schließungspläne der Vergangenheit, die nicht zuletzt aufgrund des Widerstandes aus der Region gekippt worden seien. Diese Erfolgsgeschichte gelte es fortzusetzen.

Roth will den Kontakt zur Spitze des Ministeriums halten. Er habe auch „mutmachende Signale“ von dort bekommen. (sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.