Ab Montag weitere Einrichungen betroffen

200 Erzieher im Kreis Hersfeld-Rotenburg streiken

Hersfeld-Rotenburg. Nachdem in dieser Woche schon die kommunalen Kindertageseinrichtungen in Bad Hersfeld bestreikt worden waren, sind ab Montag auch die Beschäftigten in allen anderen Kommunen des Landkreises aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Betroffen sind neben Bad Hersfeld und Bebra, die Gemeinden Hauneck, Schenklengsfeld, Hohenroda, Ludwigsau und Breitenbach/H. Möglicherweise kommen auch aus dem Altkreis Rotenburg noch Erzieher dazu, teilte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Daniela Suttner am Freitag mit. Suttnr rechnet mit rund 200 Beteiligten, darunter auch die Mitglieder anderer Gewerkschaften, wie der DBB-Fachgewerkschaft Komba.

Die Eltern wurden laut Verdi zeitnah informiert, in Bad Hersfeld gab es in den vergangenen Tagen einen Notdienst-Plan, um die Betreuung in dringenden Fällen zu sichern.

Die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst fordern eine finanzielle und ideelle Aufwertung ihrer Arbeit. „Die Eingruppierungsregelungen stammen aus dem Jahr 1991“, erklärt Suttner. In den vergangenen Jahren seien die Aufgaben und Anforderungen aber stetig gewachsen. Zu einer Streikversammlung in der Bad Hersfelder Schilde-Halle sind die Beschäftigten am Montag ab 10 Uhr eingeladen. Auch Elternbeiräte, die die Erzieher unterstützen möchten, erhalten dann die Gelegenheit, sich äußern, teilt Verdi mit. (red/nm)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.