Tradition und Qualität 

Familienbetrieb Juwelier Laufer feiert 125-jähriges Bestehen

Ringe und Juwelen vom Juwelier Laufer in Bad Hersfeld
+
Ringe und mehr gibt es bei Laufer.

Am 2. November 2020 jährte sich der Gründungstag von Juwelier Laufer zum 125. Mal. Von Anbeginn an befindet sich das Geschäft am Linggplatz 4 in Bad Hersfeld. 

 Gegründet wurde das Unternehmen 1895 durch den Goldschmiedemeister Heinrich Laufer. Nach dessen Tod im Jahr 1935, führten Ehefrau Käthe und Tochter Charlotte, ausgebildete Silberschmiedin und Graveurin, den Betrieb fort. 

Nach dem 2. Weltkrieg hielten die beiden Inhaberinnen das Geschäft zunächst mit dem Verkauf unechter Metallwaren am Leben. Erst im Jahr 1948 setzte der Aufschwung ein: Der Verkauf von Uhren und optischen Geräten wurde aufgegeben, der Schwerpunkt verlagerte sich auf Echtschmuck und Tafelsilber. 1964 wurde der damals 29-jährige Goldschmiedemeister Gunther Klitsch eingestellt, der bereits 1967 als Geschäftsführer und Komplementär die Leitung übernahm. Nur zwei Jahre später adoptierte die alleinstehende Charlotte Laufer ihren Nachfolger und so entstand der noch heute gültige Familienname „Laufer-Klitsch“. Nach Erweiterungen der Atelierräume in den 70er Jahren, setzten Gunther Laufer-Klitsch und seine Ehefrau Emilie auf zeitgenössischen Schmuck, zunehmend auch in Platin, wodurch das Geschäft – begünstigt durch die Bad Hersfelder Festspiele – schon bald überregionale Bekanntheit erlangte. 2001 erfolgte erstmals die Aufnahme in die jährlich vom „Schmuckmagazin“ publizierte Liste der 100 besten Juweliere & Goldschmiedeateliers im deutschsprachigen Raum – eine Auszeichnung, die bis heute jedes Jahr bestätigt werden konnte.

2000 trat der gelernte Goldschmied und studierte Betriebswirt Matthias Laufer-Klitsch in vierter Generation ins Familienunternehmen ein. 2016 kam es zu einer grundlegenden Neuausrichtung des Betriebes mit umfangreichem Umbau der Räumlichkeiten und der konsequenten Weiterentwicklung eigener Kollektionen. Heute zählt Juwelier Laufer mit insgesamt vier Goldschmieden und einem Edelsteinfasser zu den ältesten, familiengeführten Handwerksbetrieben in Bad Hersfeld. Corona-bedingt soll das Jubiläum allerdings erst gefeiert werden, wenn die Umstände es erlauben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.