Umweltbildungszentrum lud ein zu besinnlichen Stunden – viel Lob für Kooperation

Ein Fest als Dank an alle Partner

Höhepunkt der Veranstaltung: Der Chor des Schullandheims sang für die Gäste. Foto: nh

Licherode. Mit einer Feier zum Jahresende hat sich das Umweltbildungszentrum in Licherode bei seinen mehr als 100 Kooperationspartnern aus der Region bedankt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Einrichtung hervor.

Unter den Partnern sind Förster, Landwirte, Handwerker, Künstler und Betriebe, die Schulklassen Einblick in ihre Alltagsarbeit geben. Sie unterstützen so sie pädagogische Arbeit des Umweltbildungszentrums. Georg Knierim, Ortsvorsteher von Licherode und Vorstandsmitglied des Trägervereins, lobte in seiner Begrüßung: „Ohne Ihr großes ehrenamtliches Engagement wäre Licherode nicht das, was es heute ist: ein bundesweites Modell für kindgerechte Umwelterziehung.“

Es gab Torten, selbst gebackene Plätzchen und Eierpunsch, und das Hausteam hatte ein einstündiges Kulturprogramm zusammengestellt. Nach einem Jahresrückblick mit Photos von Angelika Adamaschek stellte Gaby Kirchner das neue Kinderbuch „Pinaru“ vor. Das von Anna-Lena Umbach gestaltete Bilderbuch, das von dem lustigen Fabelwesen in der Licheröder Dorflinde erzählt, wird im April 2010 erscheinen.

Barbara Kelsch las eine nachdenkliche Weihnachtsgeschichte vor, Johannes Lutz gab humorvoll-hintergründige Philosophien zum Besten. Gaby und Katharina Kirchner sangen, begleitet von Klaus Adamaschek, Weihnachtslieder von Rolf Zuckowski, und Klaus Adamaschek steuerte zwei seiner Shiregreen-Lieder bei.

Höhepunkt war dann aber der Auftritt des Schullandheim-Chors, der unter anderem in einem Fredrik-Vahle-Lied fragte: „Wo wohnt wohl der Weihnachtsmann?“ (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.