Arbeitskreis für Musik bietet Möbel, Kostüme und mehr an

Flohmarkt der Bad Hersfelder Oper: Alles muss raus

Das Foto zeigt eine üppig dekorierte Jacke , die Gunther Emmerlich im Bettelstudenten getragen hat.  Ute Braun gehört zum Arbeitskreis für Musik, der die Bad Hersfelder Opernfestspiele organisiert hat.
+
Diese üppig dekorierte Jacke hat Gunther Emmerlich im Bettelstudenten getragen, erinnert sich Ute Braun. Auch bei vielen anderen Kostümen, die jetzt verkauft werden sollen, weiß sie genau, wer sie einmal getragen hat.

Der Arbeitskreis für Musik bietet den Fundus der Bad Hersfelder Oper bei einem Flohmarkt an. Denn das bisherige Domizil in der Martinsklause wird abgerissen.

Bad Hersfeld – Jahrelang hatten die engagierten Mitglieder des Arbeitskreises für Musik gehofft, dass es vielleicht doch noch weiter gehen könnte mit einer eigenen Oper in der Stiftsruine. Viele Kostüme und Requisiten wurden deshalb aufbewahrt, auch die Schneiderei sieht so aus, als könne sich dort jederzeit jemand an die Maschine setzen und losnähen.

Inzwischen ist jedoch klar: Die Martinsklause, in der all diese Schätze lagern, wird zum größten Teil abgerissen. Alles muss raus. Am morgigen Samstag findet ein großer Flohmarkt statt.

Ute Braun und Gisela Zimmermann werden wehmütig, wenn sie durch die verlassenen, durch einen Wasserschaden schwer in Mitleidenschaft gezogenen Räume des ehemaligen Hotels gehen, in dem zuletzt die Mitwirkenden der Oper und der Festspielkonzerte untergebracht waren. Zu fast jedem Möbelstück können sie eine Geschichte erzählen, wissen, wer es gespendet hat und oft auch warum. Die Zimmer sind mit einem bunten Sammelsurium an Möbeln eingerichtet, teilweise alt, teilweise aber auch fast neu und kaum benutzt. All das muss nun raus und soll, wenn sich Interessenten finden, gegen eine Spende abgegeben werden.

Auch Bettwäsche, Tischdecken und Handtücher gibt es in größeren Mengen, Geschirr, Besteck und Gläser, Küchengeräte, neue Waschbecken und eine fast neue Heizungsanlage, die nur eineinhalb Jahre im „Wilden Wässerchen“ lief, bevor dort geräumt und abgerissen wurde. Auch Büromöbel gibt es und jede Menge Tonträger von Opernkonzerten.

Für Liebhaber rustikaler Einrichtungen könnte eine alte Bauernstube mit handgemalten Möbeln und einer kunstvoll verzierten Tür interessant sein.

Und dann natürlich die Kostüme von den vielen Operninszenierungen des Arbeitskreises für Musik in der Stiftsruine. Ein üppiges barockes Gewand oder ein Umhang für theatralische Gesten, orientalische Kostüme oder Soldaten-Uniformen.

Die meisten Dinge, die am Samstag in der Zeit von 11 bis 16 Uhr angeboten werden, haben keine festen Preise und können gegen eine Spende den Besitzer wechseln, erklärt Ute Braun. Und wenn jemand nicht zahlen kann, gibt es Vieles auch geschenkt. „Verschenkt ist besser als weggeworfen“, sagt Braun. Lediglich einige größere und wertvollere Objekte, wie eben die Bauernstube, sollen verkauft werden.

Der Flohmarkt findet am Samstag, 19. Juni, von 11 bis 16 Uhr auf dem Hof zwischen Bachhaus und Martinsklause und in deren Räumen statt. Mitte Juli beginnen dann die Abrissarbeiten. (Christine Zacharias)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.