VR-Immobilien- und Service-Gesellschaft hatte  eingeladen

Forum in Rotenburg: Zukunft der Städte im Blick

+
Aufmerksame Zuhörer im Foyer der Rotenburger Göbel Hotels Arena: Bäckermeister Daniel Brandau (rechts) schilderte überaus anschaulich, wie er dem väterlichen Handwerksbetrieb neuen Schwung verliehen und von Ransbach aus neue Märkte erobert hat.

Rotenburg. Nicht alles, aber manches war neu beim 1. Immobilienforum, zu dem die VR-Immobilien- und Service-Gesellschaft (VR-IS) ins Foyer der Göbel Hotels Arena eingeladen hatte.

Es war vor allem die Zusammenschau von Bürgermeistern, Gewerbetreibenden und interessiertem Publikum, die die Gewissheit vermittelte, dass neue Wege intensiv weitergegangen werden müssen, um den Standort Hersfeld-Rotenburg für die Zukunft zu positionieren und zu profilieren.

So begrüßte es Bürgermeister Christian Grunwald, der einen kurzen Abriss über die Rotenburger Stadtentwicklungsplanung einschließlich City-Outlet-Konzept gegeben hatte, außerordentlich, dass durch die Zusammenschau neue Blickwinkel eröffnet worden seien: „Es war spannend zu hören, was die politisch Verantwortlichen umtreibt und wie sich eine mit der Region verbundene Bank im Bereich Immobilienwirtschaft aufstellt.“

Der Rathauschef selbst sieht sich bestärkt darin, dass das zunehmend in alle Lebensbereiche hineinwirkende Thema Digitalisierung auch für kleinere Städte von großer Bedeutung ist und dass dieses auch bei der Stadtentwicklung „implementiert“ werden muss. Von großem Nutzen sei das Forum auch insoweit gewesen, als er dank konkreter Zukunftsszenarien mit für die Kommune interessanten Entscheidern ins Gespräch gekommen sei.

Lang gehegter Wunsch

VR-IS-Geschäftsführer Oliver Woschek betonte, dass es sein langgehegter Wunsch gewesen sei, das eigene Netzwerk zu nutzen und Entscheider in Politik und Unternehmen zusammenzubringen. Darüber hinaus sollte Bürgern als Wählern und Kunden außerhalb von Wahlen ermöglicht werden, auf einem gut besetzten, offenen Forum Konzepte zu hinterfragen. Die Anwesenheit von etwa 70 Besuchern und Referenten habe gezeigt, dass das Thema interessiere und dass eine weitere Veranstaltung, wahrscheinlich in Bad Hersfeld, wahrscheinlich sei.

„Vielleicht noch ein bisschen akzentuierter in Richtung regionales Entwicklungsforum, das ist im Vorfeld nicht ganz so deutlich geworden“, resümierte Woschek. Weiter stellte er fest: „Es ist ganz offensichtlich geworden, dass Kommunen und Unternehmen – von welchem Ansatz auch immer – ihren Weg finden können. Wichtige Faktoren sind dabei vor allem Qualität und gute Vernetzung!“

Dass das so ist, war insbesondere beim Impulsvortrag von Daniel Brandau deutlich geworden. Der Junior-Chef der gleichnamigen Ransbacher Bäckerei hatte betont, dass man „den Kopf nicht in den Sand stecken“ dürfe, sondern neue Produkte und Vertriebswege suchen und sich an Kundenströme anpassen müsse.

Heiko Schaar vom Bebraer Immobilienentwickler ISI-Home hatte „Investitionen mit Leuchtturmcharakter, an die man glauben müsse“ als Mittel gegen Depression und als Schlüssel für die Schaffung von Arbeitsplätzen bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.