Vereinbarung mit dem Land Hessen

„Freibrief für Windkraftausbau“: Naturschützer kritisieren eigene Verbandsspitzen

Für die Naturschützer ist der Windpark Ludwigsau-Hainrode ein Beispiel für eine schlechte Planung einer Windkraftanlage. Das bekannte Vorkommen von Schwarzstörchen hat zu einer Beschränkung der Betriebserlaubnis mit vorgegebenen Abschaltzeiten geführt. Dafür sollen die Betreiber entschädigt werden. „Die Zeche zahlt am Ende der Stromkunde“, sagen die Naturschützer. Das Foto zeigt einen Teil der Anlage – im Vordergrund Ersrode.
+
Für die Naturschützer ist der Windpark Ludwigsau-Hainrode ein Beispiel für eine schlechte Planung einer Windkraftanlage. Das bekannte Vorkommen von Schwarzstörchen hat zu einer Beschränkung der Betriebserlaubnis mit vorgegebenen Abschaltzeiten geführt. Dafür sollen die Betreiber entschädigt werden. „Die Zeche zahlt am Ende der Stromkunde“, sagen die Naturschützer. Das Foto zeigt einen Teil der Anlage – im Vordergrund Ersrode.

Die Vereinbarung der Landesregierung mit den Spitzenverbänden der Naturschützer zum Ausbau der Windkraft in Hessen sorgt an der Basis, auch in Hersfeld-Rotenburg, für Unmut.

„Wir als Basis sind vor dieser Vereinbarung nicht gefragt worden. Unser in vielen Jahren erworbenes Fachwissen, unsere unermüdliche Arbeit, unsere Erkenntnisse, unsere Probleme vor Ort haben dabei keine Rolle gespielt, sind missachtet und in keiner Weise gewürdigt worden“, kritisieren Naturschützer aus dem Kreis die eigenen Verbandsspitzen. Beim Gespräch mit unserer Zeitung waren dabei: Dieter Gothe, der stellvertretende Vorsitzende des Naturschutzbunds (Nabu) im Kreis, Karl Heinz Humburg, der Arbeitskreis-Sprecher der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) im Kreis und Bernd Sauer, der stellvertretende Vorsitzende des Nabu Wildeck.

Und die Naturschützer sind sich sicher, dass die Vereinbarung (siehe Hintergrund) gravierende Folgen gerade auch für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg haben wird. Sie sprechen von einem „Freibrief für den Windkraftausbau“. Sie gehen davon aus, dass jetzt alle Vorrangflächen im Kreis mit Windkraft bebaut werden und das nicht mehr zu verhindern ist.

Hintergrund: Eine Bundesweit einmalige Vereinbarung

Die Einigung zwischen den hessischen Naturschutzverbänden BUND, HGON und Nabu und dem Landesverband Windenergie ist bundesweit einmalig. Der Ausbau der Windkraft sei aus Gründen des Klimaschutzes und zum Erhalt der Lebensgrundlagen notwendig. Da er aber zu erheblichen Eingriffen führe und für einige, windkraftsensible Arten nachteilige Folgen haben könne, soll künftig die Regelung gelten, dass in den Windvorranggebieten der Klimaschutz im Vordergrund stehe und in den umliegenden Regionen der Artenschutz gestärkt wird. So könne man beiden Bedrohungen entgegenwirken, ohne sich gegenseitig zu behindern, heißt es in der Einigung. Wie das im Landkreis Hersfeld-Rotenburg konkret umgesetzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

„Wir sind nicht gegen Windkraft. Der Ausbau muss aber naturschutzkonform umgesetzt werden. Der Rhäden ist ein Naturschutzgebiet von europäischer Bedeutung. Wenn dort der Windpark Gaishecke gebaut wird, wird eine heilige Kuh geschlachtet. Das schadet der Energiewende mehr, als es ihr nutzt“, so die Naturschützer.

Naturschützer befürchten: „Wald wird zu Industriegebiet“

Daher schlagen sie nun Alarm. Der Kreis Hersfeld-Rotenburg verliert nahezu widerstandslos und unwiderruflich seine Reize, wenn über 30 Windfelder die Landschaft überlasten, warnen die Naturschützer im Kreis Hersfeld-Rotenburg.

Sie haben lange still gehalten, obwohl die Besorgnis groß ist. Die Einigung zwischen der schwarz-grünen Landesregierung und den Spitzenverbänden der Naturschutzverbände zum Ausbau der Windkraft in Hessen ist bereits im Herbst 2020 erzielt worden. Doch als vor Kurzem bekannt wurde, dass zehn der ursprünglich abgelehnten Windräder des Windparks Gaishecke im Wald zwischen Heringen, Friedewald und Wildeck beim Naturschutzgebiet Rhäden doch genehmigt werden, war ihnen klar, wohin die Reise geht.

Die Naturschützer im Kreis wollen weiterkämpfen: Bernd Sauer, Karl Heinz Humburg und Dieter Gothe im regen Austausch im neuen Naturschutzzentrum in Solz. „Unsere Arbeit wird von den Bürgern immer mehr gewürdigt“, sagen sie.

„Wer den Windpark Gaishecke genehmigt, dem ist nichts mehr heilig“, betont Bernd Sauer, der stellvertretende Vorsitzende des Nabu Wildeck. „Der Rhäden ist ein Naturschutzgebiet von europäischer Bedeutung – das Naturschutzgebiet schlechthin.“ Selbst ein unabhängiges Gutachten, das massive Probleme für den Natur- und Artenschutz belege, sei einfach hinweggefegt worden. Ob es Sinn hat, noch einmal Widerspruch gegen diese Genehmigung einzulegen, wollen die Naturschützer noch klären.

Sie gehen davon aus, dass jetzt alle Vorrangflächen im Kreis bebaut werden – eventuell mit weniger Anlagen als geplant und mit Abschaltzeiten zum Schutz der bedrohten Vogelarten. Für die Abschaltzeiten sollen die Betreiber eine Entschädigung erhalten.

Naturschützer wollen weiter „mit aller Kraft“ gegen Problemwindfelder kämpfen

„Wir haben mehrere Problemwindfelder mit bedeutendem Vogelvorkommen. Und wir wollen, dass diese Felder nicht bebaut werden“, betont Dieter Gothe, der stellvertretende Nabu-Vorsitzende im Kreis. Und dafür wollen die Naturschützer weiter mit aller Kraft kämpfen.

„Der Vogelsberg ist ein abschreckendes Beispiel dafür, wie eine Landschaft zum Industriegebiet wird. Das droht auch unserem Landkreis“, sagen die Naturschützer. „Wir sind schon ein Schwerpunktraum der Windkraft in Hessen. Die großen zusammenhängenden Waldflächen Stölzinger Gebirge, Richelsdorfer Gebirge und Seulingswald, die für den Natur- und Artenschutz so extrem wichtig sind, sollen massiv mit Windkraft bebaut werden.“

Gerichtsurteil: Auch einzelne Tiere sind schützenswert

Hoffnung machen den Umweltschützern Gerichtsurteile. Der Europäische Gerichtshof zum Beispiel hat vor kurzem entschieden, dass nicht nur Populationen – also Gruppen von bestimmten Arten – schützenswert sind, sondern auch einzelne Tiere. Das also der Einzelschutz nicht entfällt. Schützenswert sind demnach auch nicht akut gefährdete Arten. „Damit besteht die Hoffnung, dass untere Gerichtsinstanzen in Zukunft in diesem Sinne entscheiden“, sagen die Naturschützer.

„Wir verlangen von anderen Ländern, ihre Regenwälder nicht abzuholzen, und bauen gleichzeitig unsere Wälder in Industriewälder um. Das ist schizophren und kontraproduktiv“, betont Sauer. „Das schadet dem Image der Energiewende mehr, als es ihm nutzt“, ist sich auch Gothe sicher. „Wir wollen eine Katastrophe verhindern und reiten uns in eine andere hinein. Wir laufen Gefahr, das Kind mit dem Bade auszuschütten.“ Der gesetzlich verankerte Landschaftsschutz und die sich aufsummierenden Auswirkungen aller geplanten Eingriffe würden komplett ausgeblendet. „Hersfeld-Rotenburg verliert nahezu widerstandslos unwiderruflich seine Reize, wenn über 30 Windfelder die Landschaft überlasten“, betont Gothe.

„Insektenbestand ist bundesweit um 80 Prozent zurückgegangen“

„Wir haben Hotspots der Artenvielfalt bei uns im Kreis“, betont Karl Heinz Humburg, der Arbeitskreis-Sprecher der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) im Kreis. Der technische Umweltschutz dürfe nicht zum K.o.-Schlag für den natürlichen Umweltschutz werden.

Die Uhr für die aussterbenden Arten laufe schneller ab als für die Klimakrise. „Der Insektenbestand ist bundesweit in den letzten Jahren um 80 Prozent zurückgegangen“, sagt Humburg. Offenbar sollen nur noch Reservate wie der Kellerwald, die Rhön oder der Taunuskamm windkraftfreie Zone bleiben.

Für massive Eingriffe in die Natur haben bislang die alten Industrieformen gesorgt wie Braunkohle oder Verbrennungsmotoren. „Das werden bald die neuen Technologien wie die Windkraft übernehmen“, prophezeien die Naturschützer. Dazu gehören Stromleitungen, Speichereinrichtungen, große Betonfundamente im Waldboden, die nach der Stilllegung einer Anlage nicht entfernt werden müssen und natürlich die Anlagen selbst.

„Der Schutz der Atmosphäre darf nicht auf Kosten der Biosphäre durchgepeitscht werden. Das Beharren auf alten Denkmustern durch Verbrauch von Land, Naturräumen, Bodenschätzen, Luft und Wasser durch ungezügelten Konsum sind Ursachen der Biodiversitäts-, Ressourcen- und Klimakrise“, sagen die Naturschützer aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg.

Kreis-Natürschützer fodern mehr Fotovoltaik und andere Formen von Windrädern

Dass für die Energiewende riesige Mengen an grünem Strom erzeugt werden müssen, ist auch den Naturschützern klar. „Der Einsatz von Wasserstoff wird kommen. Allein für die Erzeugung des Wasserstoffs bräuchten wir weltweit hunderttausende Windräder“, sagt Karl Heinz Humburg. Hochöfen, die Stahl erzeugen, müssten mit grünem Strom versorgt werden. Und das seien nur zwei Beispiele. „Wir müssten die Welt zupflastern mit Windkraftanlagen“, sagen die Naturschützer. „Mit Windkraft wird in Zukunft Milliarden verdient. So werden jetzt schon zum Beispiel in Griechenland Inseln mit brachialer Gewalt mit Windkraftanlagen zugepflastert. An der Vogelzugstraße von Gibraltar nach Afrika sind die Windparks zur Todesfalle tausender Zugvögel geworden“, sagt Karl Heinz Humburg. In Brandenburg seien die schier unzähligen Windkraftanlagen bereits heute Todesursache Nummer 1 für Rotmilane, betont Gothe.

Die Naturschützer fordern, sich nicht zu sehr auf eine Technologie zu versteifen. Noch längst nicht ausgeschöpfte große Möglichkeiten sehen sie zum Beispiel in dem weiteren Ausbau der Fotovoltaik. Allein beim Landkreis und den Kommunen seien da noch riesige Dach- und Fassadenflächen ungenutzt. Auch an Bahnhöfen könnten bereits asphaltierte Parkplätze überdacht und mit Fotovoltaik bestückt werden. Das sei zum Beispiel in Bebra schon angedacht worden.
Auch müsse geprüft werden, ob der Einsatz anderer Formen von Windrädern, die erheblich kleiner seien, sinnvoll sei.

Die Verantwortung für die Entwicklung in Hessen schieben sie nicht allein der Landespolitik in die Schuhe. Natürlich gebe es auch Druck aus Berlin, die Energiewende umzusetzen, und Druck aus Wiesbaden vom Umwelt- und Wirtschaftsministerium.

„Die Hessische Landesregierung in Wiesbaden stellt jetzt nur scharf, was im Regionalparlament in Kassel schon längst vorbereitet und mehrheitlich beschlossen worden war“, sagt Dieter Gothe.

Von ihren Verbandsspitzen erwarten die Naturschützer eine „Rückkehr zum Kerngeschäft und ein Ende der Alleingänge.“ Sie fordern, dass ihre Expertise berücksichtigt wird. „Man muss auch mal Nein sagen zu einem Bauvorhaben, weil vor Ort gewichtige Gründe dafür zusammengetragen worden sind.“ (René Dupont)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.